Chefärztin Prim. Dr. Katharina Pils

Was ist ein Sturz genau?
Ein Sturz ist ein unfreiwilliger Bodenkontakt. Als Sturz versteht man auch das langsame Hinuntergleiten – zum Beispiel von einem Stuhl. Stürze kommen in jeden Lebensaltern vor. Im Alter bekommen sie aber eine besondere Bedeutung. Ein Sturz, den man nicht sicher erklären kann, ist meist das erste Anzeichen für den Alterungsprozess bis hin zur Gebrechlichkeit.
Noch bevor es zum Sturz kommt, fühlt man sich meist unsicherer beim Gehen, man hält sich an Möbelstücken an, fühlt sich manchmal „schwindelig“ oder benommen.

 

Wann muss ich zum Arzt?
Wenn Sie im Alltag instinktiv langsamer gehen oder wenn Sie einmal gestürzt sind und sich die Ursache für den Sturz nicht genau erklären können. Ein Zeichen für die Abnahme der Muskelkraft ist, wenn Sie nicht mehr aus dem Sitzen aufstehen können ohne sich  mit den Händen abzustützen.
Das Sturzrisiko steigt auch, wenn sich der Körper verändert – der Rücken runder wird und die Hüften nicht  mehr ganz gestreckt werden. Das Körpergewicht wird nach vor verlagert. Es fällt schwerer die Balance zu halten oder auch ein Hindernis zu reagieren.

 

Welcher Arzt ist der richtige?
Grundsätzlich kann ihr Hausarzt der erste Ansprechpartner sein. Der Facharzt für Physikalische Medizin kann sie durch die Abklärung Ihres Sturzrisikos und bei der Erstellung eines gezielten Trainingsprogramms unterstützen. Manchmal ist aber auch der Internist oder der Kardiologe ein wichtiger Arzt bei der Abklärung Ihres Sturzrisikos.

 

Welche Behandlungen gibt es?
Das wichtigste ist die Ursache für die Stürze zu finden und sie entsprechend zu behandeln. Zusätzlich, oder wenn man keine eindeutige Ursache findet, ist es wichtig, die Kraft und das Gleichgewichtsgefühl zu trainieren. Dafür gibt es viele Möglichkeiten. Es ist relativ einfach mehr Stiegen zu steigen oder lange Spaziergänge zu machen. Meist kann man mit wenig Aufwand die Wohnung sicherer machen: freiliegende Kabel, Türstaffeln und/oder rutschende Teppiche entfernen. Haltegriffe im Nassbereich bieten Sicherheit. Es gibt gute Broschüren mit hilfreichen Tipps in den sozialen Stützpunkten.
Ein oft vernachlässigter Punkte ist die Ernährung: Überprüfen Sie ob sie regelmäßig essen, ausreichend Vitamine und Eiweiß zu sich nehmen.

 

Wie gefährlich ist es zu stürzen?
Stürze im Alter führen zu Knochenbrüchen. Vor allem der Schenkelhalsbruch kann zum Verlust der Selbstständigkeit führen!


Wie kann ich vorbeugen?
Bewegung machen, auf ausgewogene Ernährung achten, nur wenig Alkohol trinken. Gangunsicherheit, langsameres Gehen, eingeschränkte Belastbarkeit und unbeabsichtigten Gewichtsverlust sollten als Warnsignal ernst genommen werden.

socialshareprivacy info icon