Wie werde ich Zivildiener?

Die Zivildiensterklärung ist bei der Stellungskommission schriftlich einzubringen. Der Wunsch nach Zuweisung zum Roten Kreuz kann hier bereits unter Punkt 5) „Dienstleistungen auf dem Gebiet des Rettungswesens“ bekannt gegeben werden.
Nach ca. 2-3 Monaten erhalten Sie vom Bundesministerium für Inneres einen Bescheid, dass Sie zivildienstpflichtig sind. Sie sind somit von der Wehrpflicht befreit.

 

[nach oben]

 

Wie lange dauert der Zivildienst?

Seit 2006 dauert der Zivildienst 9 Monate statt 12. Erstmals galt die Verkürzung für die Zivildiener mit dem Einrückungstermin April 2006.

 

[nach oben]

 

Wie bekomme ich meinen Wunschtermin?

Zivildienstbeginn im Roten Kreuz Tirol ist jeweils am Beginn der Monate Februar, Mai, August, Oktober und Dezember.

 

Am besten nehmen Sie, sobald Sie zivildienstpflichtig sind, mit dem Landesverband oder einer Rotkreuz-Bezirksstelle Kontakt auf.

Wir informieren Sie gerne über Aufgaben und Einsatzgebiete im Roten Kreuz. Weiters helfen wir Ihnen, dass Sie zu Ihrem Wunschtermin den Zivildienst antreten können.

Wichtig: Hierfür benötigen wir Ihre genauen Daten (ZD-Nummer, Name, Geburtsdatum, Adresse, Wunschtermin, Telefonnummer).

Diese geben wir dann an die Zivildienstserviceagentur beim Bundesministerium für Inneres in Wien weiter. Nach einer erfolgreichen Zuweisung werden Sie vom zuständigen Mitarbeiter vorinformiert und erhalten dann von der Zivildienstserviceagentur den Zuweisungsbescheid mit den genauen Antrittsdaten.

Ein aktuelles Angebot über freie Plätze beim Roten Kreuz Tirol finden Sie unter hier.

 

[nach oben]

 

Wie werde ich für meine Tätigkeit im Roten Kreuz ausgebildet?

Wir bereiten Sie sorgfältig auf Ihre Tätigkeit vor.

Zu Beginn des Zivildienstes absolvieren Sie die theoretische und praktische Ausbildung zum Rettungssanitäter. Hier erlernen Sie Erste Hilfe Maßnahmen, Anatomiegrundlagen, verschiedene Krankheitsbilder (zB Herzinfarkt), spezielle Notfälle (zB Schädel-Hirn-Trauma), rechtliche Grundlagen, etc.
Die Ausbildung zum Rettungssanitäter dient als Einstieg in den Rettungs- und Krankentransportdienst.

 

[nach oben]

 

Wo werde ich eingesetzt?

Haupteinsatzgebiet der Zivildiener im Roten Kreuz ist der Rettungs- und Krankentransportdienst in den Bezirks- bzw. Ortsstellen. Einige wenige Zivildiener können auch in den Bereichen Essen auf Rädern, Hausnotruf, Blutspendedienst, Jugendrotkreuz, und in Verwaltungsbereichen eingesetzt werden.

 

Beim Zivildienstantritt können alle Zivildiener ihre Wünsche bezüglich Einsatzgebiet in Form eines Fragebogens äußern. Es ist uns ein Anliegen, dabei bestmöglich die Wünsche zu berücksichtigen (Tätigkeit, Heimatbezirk oder Wunschregion).

 

Die definitive Einteilung legen wir während der ersten Ausbildungswoche fest. Da sich bis zum ersten Tag des Zivildienstes die Zahl der Zivildiener ändern kann, können wir im Vorhinein keine Einteilung vornehmen bzw. bekannt geben.

 

[nach oben]

Welche finanziellen Zuwendungen bekomme ich als Zivildiener?

Pauschalvergütung: 313,00 € pro Monat (seit 01. März 2015)
Verpflegung: 360,00 € pro Monat (ab 01. Jänner 2009)

Diese Bezüge werden jeweils in der Mitte des Monats auf Ihr Konto überwiesen. Wir bitten daher alle Zivildiener, ein Girokonto bei der Bank ihrer Wahl zu eröffnen.

 

[nach oben]

Fahrtkosten und Fahrtkostenzuschuss

Zivildienstleistende erhalten eine eigene Vorteilscard, welche an die "VORTEILSCard Österreichisches Bundesheer" angelehnt ist.

Diese Vorteilscard ist kostenlos und bietet dem Zivildiener die Möglichkeit, während seines Zivildienstes gratis in ganz Österreich Bahn (2. Klasse) zu fahren. Sie muss vom Zivildiener selbst beantragt werden (Bestellformular wird mit Zuweisungsbescheid versendet).

Nach dem Zivildienstende erhält der Zivildiener noch drei Monate die Möglichkeit die VORTEILSCard kostenlos als "Vorteilscard<26" weiterzubenützen und so um bis zu 50 % verbilligt Bahn zu fahren.

 

Andere öffentliche Verkehrsmittel:
Den Ersatz der Fahrtkosten gibt es nach wie vor für alle anderen öffentlichen Verkehrsmittel wie Autobus und Straßenbahn (sofern die Benützung der ÖBB nicht möglich ist). Diese Kosten werden nach einem Antrag auf Fahrtkostenrückerstattung monatlich im nachhinein gegen Vorlage der Belege ersetzt (ersetzt wird die günstigste Variante - z. B. Jahreskarte). Für die Antragstellung ist jeder Zivildiener selbst verantwortlich. Kosten für die Benützung von Privat-PKWs werden nicht ersetzt.

Wenn Sie Ihren Einsatzort nicht innerhalb einer Stunde mit öffentlichen Verkehrsmitteln erreichen können, wird Ihnen in der Rot-Kreuz-Stelle ein Quartier kostenlos zur Verfügung gestellt. Für die Heimfahrt kann in diesem Fall die ÖBB-Vorteilscard genützt werden. Falls dies nicht möglich ist, gibt es die Möglichkeit auf nachträglichen Fahrtkostenersatz gegen Vorlage der Belege für zwei Heimfahrten pro Monat (kostengünstigstes öffentliches Verkehrsmittel).

 

[nach oben]

 

Wie reise ich am Dienstantrittstag am besten an?

Benützen Sie die zugesandte ÖBB-Vorteilscard - s.o. Für den Fall, dass Sie andere öffentliche Verkehrsmittel benützen müssen, bringen Sie bitte die Fahrscheine zur Anmeldung mit. Nur benutzte und am Dienstantrittstag abgegebene Fahrscheine werden vom BMI refundiert. Für die Dauer der Rettungssanitäter-Ausbildung zu Beginn des Zivildienstes gibt es außerdem eine pauschalierte Regelung des Fahrtkostenersatzes (Detailinfos dazu erhalten Sie am Beginn der Ausbildung).

 

[nach oben]

 

Wohnkosten- und Familienbeihilfe

Können ab Erhalt des Zuweisungsbescheides bzw. innerhalb von 3 Monaten nach Dienstantritt in der gemäß Ihrem Wohnsitz zuständigen Bezirkshauptmannschaft bzw. im Magistrat beantragt werden.

 

Ein Anspruch auf Familienbeihilfe ("Kinderbeihilfe") besteht nur für eigene Kinder eines Zivildienstleistenden. Über Anträge auf Gewährung der Familienbeihilfe hat das zuständige Finanzamt zu entscheiden, welches auch für die Auszahlung der Beihilfe zuständig ist. Für detaillierte Informationen wenden Sie sich bitte an Ihr Finanzamt.

 

[nach oben]

 

Wie bin ich während des Zivildienstes versichert?

Sie sind während der Zivildienstzeit bei der TGKK nach dem ASVG unfall- und krankenversichert. Weiters sind Sie von Krankenschein- und Rezeptgebühren befreit.

 

[nach oben]

 

socialshareprivacy info icon