Strategien

1. Rettungs- und Krankentransportdienst

  • Qualitätssicherung durch Beachtung und Kontrolle der Standards für Ausbildung und Ausstattung
  • Flächendeckung (insbesondere Notarzt-Rettungssysteme)
  • Organisation und Ausbau der Struktur zur Bewältigung des Großschadenfalles
  • Aufrechterhaltung und Ausbau der Freiwilligkeit
  • Förderung des Zusammenwirkens aller im Roten Kreuz tätigen Mitarbeiter
  • Leistungsbezogene und kostendeckende Abgeltung der Tätigkeiten des Roten Kreuzes
  • Überprüfung der Leistungsangebote im Hinblick auf anderen Anbieter; Zusammenarbeit mit diesen unter Beachtung unserer Grundsätze


2. Gesundheits- und Soziale Dienste


  • Qualitätssicherung durch Beachtung und Kontrolle der Standards für Ausbildung und Ausstattung
  • Empfänger orientierter Ausbau
  • Mehr Freiwillige in den Gesundheits- und Sozialen Diensten
  • Intensivierung der Kursangebote für die Bevölkerung
  • Leistungsbezogene und kostendeckende Abgeltung der Tätigkeiten des Roten Kreuzes
  • Zusammenarbeit mit anderen Anbietern unter Beachtung unserer Grundsätze


3. Blutspendedienst


  • Sicherstellung der Versorgung mit Blut und Blutkomponenten in Österreich
  • Aufrechterhaltung der freiwilligen und unentgeltlichen Blutspende
  • Qualitätssicherung und Qualitätskontrolle unter Einschluss einheitlicher Standards
  • Maximale Sicherheit für Spender und Empfänger


4. Katastrophenhilfe und Entwicklungszusammenarbeit


  • Verbesserung der Katastrophenvorsorge im personellen und materiellen Bereich (Sondereinheiten)
  • Erhöhung der Reaktionsgeschwindigkeit bei internationalen Katastrophen
  • Projektbezogene Einbindung der Landesverbände in die internationale Katastrophen- und Entwicklungshilfe
  • Verstärkte Fortbildung der Führungskräfte


5. Suchdienst (Vermisstensuche, Familienzusammenführung, Nachrichtenübermittlung)


  • Verstärkte Einbindung der Rotkreuz-Dienststellen


6. Aus-, Fort- und Weiterbildung

  • Selbsthilfefähigkeit der Bevölkerung durch Kurse und praktische Übungen verbessern (z. B. durch die Entwicklung von zielgruppenspezifischen Ausbildungsformen)
  • Sicherstellung der Qualifikation der Mitarbeiter in den Leistungsbereichen und im Management
  • Aufgabenorientierte Führungskräfteschulung
  • Fortsetzung der Erarbeitung und Beistellung von Lehr- und Lernmitteln


7. Verbreitung des Humanitären Völkerrechts und der Genfer Rotkreuz-Abkommen

  • Lehrgänge und Unterrichtsmaterialien für Rotkreuz-Mitarbeiter, Verwaltungsbeamte, die Exekutive, das Bundesheer, Medienvertreter und an Schulen und Universitäten
  • Verbreitung der Kenntnisse des Humanitären Völkerrechts bei der Bevölkerung
  • Durchsetzung des Schutzes des Rotkreuz-Zeichens


8. Österreichisches Jugendrotkreuz

  • Kooperation Rotes Kreuz und Jugendrotkreuz auf allen Ebenen ergänzen und verstärken (Multiplikationseffekt)
  • Verbreitung des Rotkreuz-Gedankengutes (Genfer Rotkreuz-Abkommen und Zusatzprotokolle)

 

Weitere ÖRK-Schwerpunkte ...

socialshareprivacy info icon