18.10.2011

Integration ist Alltag im Roten Kreuz

Integration ist im Österreichischen Roten Kreuz gelebter Alltag - deshalb beteiligt sich die Organisation an der Kampagne "Zusammen Österreich" des Integrationsstaatssekretariats.

Beim Österreichischen Roten Kreuz ist die Zusammenarbeit von Menschen unterschiedlicher Nationalitäten Alltag. Im Bereich der internationalen Hilfe liegt der Austausch mit Kollegen aus aller Welt sowieso nahe.

 

Aber auch im Rettungsdienst, im Blutspendewesen oder in der Verwaltung arbeiten Menschen mit Wurzeln in Serbien, Kroatien, Bosnien, Ungarn, der Türkei, Rumänien, dem Iran Schulter an Schulter. Tag für Tag teilen beim Roten Kreuz Menschen aus dutzenden Nationen das gleiche übergeordnete Ziel, anderen zu helfen.

 

Menschen mit Migrationshintergrund sind Teil unserer Gesellschaft. Sie gehören sowohl zu den Helfern, als auch zu jenen, die auf Hilfe angewiesen sind. Das Rote Kreuz hilft Menschen, deren Einwanderung (noch) keine Erfolgsgeschichte ist, in vielen Lebenslagen: bei Sprache und Bildung, bei Wohnen und Gesundheit.

 

Gesellschaftlicher Alltag

 

Integration als positive gesellschaftliche Kraft ist dem Roten Kreuz ein Anliegen. Deshalb unterstützt es die Aktion "Zusammen Österreich“ des Integrationsstaatssekretariats. Das Projekt zielt darauf ab, Vorurteile abzubauen und Beispiele gelungener Integration vor den Vorhang zu holen.


„Integration verläuft insgesamt viel erfolgreicher als das in der Regel wahrgenommen wird“, so Werner Kerschbaum, stellvertretender Rotkreuz-Generalsekretär bei der Präsentation der Kampagne. „Jedem von uns fallen Situationen ein, in denen das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Migrationshintergrund bestens funktioniert. Das schöne ist, dass es sich dabei um ganz banale Situationen handelt: ein türkisch-stämmiger junger Mann und ein gebürtigen Österreicher, die als freiwillige Sanitäter im selben Rotkreuz-Auto Dienst versehen. Das ist gesellschaftlicher Alltag, der es Wert ist, erwähnt zu werden.“

 

Motivation schaffen und Vorurteile abbauen. Das ist das Ziel der Kampagne "Zusammen Österreich". Neben vielen österreichischen Organisationen vermitteln auch 100 prominente Integrationsbotschafter - von Ivica Vastic bis Arabella Kiesbauer - das Anliegen. Sie touren in den kommenden Wochen durch österreichische Schulen. Infos und Termine