14.09.2010 22:15

1.Rang im Einsatzkräfteteamwettbewerb

1.Rang im Einsatzkräfteteamwettbewerb

 

Warum durchfahren wo andere davor stehenbleiben?

Warum hinauffahren, wo andere nicht einmal hinunter fahren würden?

Warum die Augen offen halten, wo sie andere längst geschlossen haben?

 

 

Begonnen hat unser kleiner Traum bereits im Frühjahr, wir haben uns nach längerem Überlegen dazu entschieden am Einsatzkräfte Teamwettbewerb teilzunehmen. Mit einem originellen, gewagten und humorvollen Foto schafften wir die erste Hürde. Von den 300 Bewerbern durften 150 an den Landesentscheidungen teilnehmen. Wir nützten den Tag im Öamtc Fahrsicherheitszentrum in Röthis, um uns mit den Land Rovern und der darin steckenden Technik vertraut zu machen, damit wir an der Challenge am Ende des Tages unser Bestes geben konnten.

 

Im Juli erfuhren wir dann, dass wir Vorarlbergs bestes Team waren und somit nach Stotzing (Burgenland) zum Finale des EKTW fahren dürfen.

Am vergangenen Wochenende trafen sich dann die besten 27 Teams aller Blaulicht Organisationen aus ganz Österreich im Öamtc Off-Road Zentrum in Stotzing. Unsere Erwartungen waren neben einem spannenden und herausfordernden Tag nicht allzu hoch, träumten insgeheim aber von einem Platz unter den besten Zehn.

Über den ganzen Tag verteilt mussten fünf verschiedene Challenges absolviert werden. Diese bestanden unter anderem aus einem Trial, einem technischen Parcour und einem Blindslalom.

Begleitet von strahlendem Sonnenschein versuchten wir mit Gefühl, vorausschauender Fahrweise, Bedachtheit und tollem Teamwork die Bewerbe mit viel Spaß und Durchhaltevermögen bestmöglich zu bewältigen.

Am Ende des anstrengenden Tages saßen wir vollkommen überwältigt von den tollen Eindrücken im Landgasthof Edelmühle, nahe dem Off Road Zentrum und warteten gespannt auf die Siegerehrung.

Die Siegerehrung begann mit der Verleihung der Plätze Zehn bis Vier. Da unser insgeheimes Ziel es war unter die besten Zehn zu kommen, verwandelte sich unser Herzklopfen schnell in eine nicht zu überhörende Tachycardie. Als wir jedoch nicht zu Beginn der Siegerehrung aufgerufen wurden machten wir uns darauf gefasst mit leeren Händen nach Lustenau zurück zu kehren.

 

Wir freuten uns mit den anderen Teams und gratulierten dem Team vom ÖRK aus Wien Ulrich Schlechta und Reinhard Wittmann die den 3. Platz machten und einen Land Rover Defender für drei Monate, bzw. dem Team der Suchhundestaffel aus Salzburg, Ralph Maier und Roland Ristits, die den 2. Platz machten und einen Land Rover Freelander für ein halbes Jahr gewannen.

Die Spannung steigerte sich ins unermessliche als es zur Verleihung des 1.Platzes kam. Welches Team wird es sein, das den Land Rover Discovery 4 für ein Jahr zur Verfügung gestellt bekommt?

Als der Moderator dann verkündete, dass das Team aus Vorarlberg kommt und auch noch vom Roten Kreuz, sahen Max und ich uns fragend an……. „Hoi, git as no a anders Team vom Rota Krüz us Vorarlberg?“.....

Der Moderator weiter: Und der 1. Platz geht an Maximilian Zoll und Sebastian Loveys vom Roten Kreuz Lustenau.

Völlig überwältigt und etwas skeptisch sprangen wir auf und klopften uns zuerst einmal gegenseitig auf die Schultern. Georg Staudinger, General Manager von Land Rover Austria, überreichte uns anschließend einen Gutschein für den Hauptpreis, einen Land Rover Discovery 4 im Wert von 70.000 €.

 

Wir möchten uns beide nochmals recht herzlichen beim ganzen Organisationsteam, Land Rover Austria, Öamtc Fahrtechnik, Eurosignal Tritec, Gradinger, Pirelli, Hervis und natürlich beim Österreichischen Roten Kreuz für das wirklich gelungene Wochenende bedanken.

 

Herzlichen Dank auch für die vielen positiven Emotionen und Rückmeldungen und die nicht enden wollenden Gratulationen all unserer KameradInnen und unserer Familien!

 

 

Maximilian und Sebastian

socialshareprivacy info icon