Venenpunktionen, Blutentnahme aus der Vene sowie Verabreichung von intravenösen Injektionen und Infusionen

Im Rahmen des mitverantwortlichen Tätigkeitsbereiches sind Angehörige des gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege berechtigt und verpflichtet, nach Maßgabe ärztlicher Anordnungen diagnostische und therapeutische Maßnahmen zu verrichten.

Sie tragen die Verantwortung für die Durchführung der angeordneten Tätigkeit. Da viele im gehobenen Dienst für Gesundheit- und Krankenpflege Tätige in der Durchführung dieser Aufgaben nicht routiniert sind, bieten wir einen diesbezüglichen Kurs unter ärztlicher Anleitung an. 

Zielgruppe

Angehörige des Gehobenen Dienstes für Gesundheits- und Krankenpflege

Inhalt

  • Wiederholung Anatomie, Physiologie von Blutgefäßen in Bezug auf Wahl des Punktionsortes
  • Vorbereitung und hygienische Durchführung von Blutabnahmen
  • Entnahmesysteme im Bezug zum gewünschten Laborparameter
  • Information über 2 übliche Blutabnahmesysteme (Nadeln, Butterfly)
  • Haut- und Händdesinfektion, Durchführung der Punktion, mgl. Komplikationen während der Punktion
  • Praktische Durchführung am Phantomarm
  • Vorbereitung und hygienisches Setzen einer Venen-Dauerkanüle
  • Entsorgung von Nadeln, Vorsorge von Selbstverletzungen und Maßnahmen bei Nadelstichverletzung
  • Mögliche Komplikationen beim Setzen oder bei der Verabreichung von Injektionen oder Infusionen
  • Hygienische Vorbereitung von Injektionen und Infusionen
  • Krankenbeobachtung während der Infusionsbehandlung
  • Dokumentation im Infusionsprotokoll und in der Pflegedokumentation
  • Mögliche Komplikationen bei liegender Dauerkanüle
  • Pflege, Kontrolle, Entfernen und Dokumentation von liegenden Dauerkanülen

 

Der Zeitrahmen für Theorie und praktisches Üben in diesem Kurs macht es nicht möglich, auf alle Nebenwirkungen der unterschiedlichen Arzneimittel einzugehen. Allerdings ist Pharmakologie Bestandteil der Ausbildung für den Gehobenen Dienst für Gesundheits- und Krankenpflege.
Intramuskuläre Injektionen, Infusionen über Motorpumpe, Tropfenzähler, Infusionen, Injektionen über Jugularis-Subclavia-Katheter, Portacath usw. können nach Absprache mit uns gezielt bei ausreichender TeilnehmerInnenanzahl organisiert werden.

Anmerkung

  • Fortbildung nach § 63 GuKG
  • Es sind nur Gruppenkurse möglich, bitte kontaktieren Sie uns

Kontaktdaten

Ansprechpartnerin: Frau Erika Köcher

Tel.: +43 (1) 79 580 6102

Email: erika.koecher(at)wrk.at

socialshareprivacy info icon