Asthma

Atemnot kann viele Ursachen haben: Eine davon ist Asthma.

„Bitte steigen Sie nicht mehr ein!" tönt es aus dem Lautsprecher in der U-Bahn-Station. Ein älterer Mann mit Bart, der gerade noch über die Stiegen gelaufen ist, um den Zug zu erreichen, hat es nicht mehr geschafft. Er taumelt einige Schritte zurück und sieht gar nicht gut aus. Ganz blass ist er im Gesicht, scheint zu husten und schnappt nach Luft.


Als Sie näher kommen hören Sie pfeifende Geräusche bei einer langen, angestrengten Ausatmung!

Wie äußert sich ein Asthmaanfall?

Plötzliche Atemnot, pfeifende Geräusche beim Ausamten, bläulich verfärbte Haut – das sind einige Anzeichen, die auf einen Asthmaanfall hindeuten.

 

Bei einem Anfall sind die Atemwege eingeengt, weil sich die Bronchialmuskulatur zusammenzieht. Die Schleimhäute schwellen an und zähflüssiger Schleim bildet sich. Die Folge ist eine erhöhte Atemarbeit für die Atemmuskulatur.

 

Häufige Auslöser für Asthmaanfälle sind Infektionen der Atemwege oder Allergien (z.B. Tierhaare, Blütenpollen). Aufregung, Stress, Anstrengung und Rauchen begünstigen Asthmaanfälle.

Doch was ist zu tun, wenn es zu einem Anfall kommt?

Wichtig ist es, für Ruhe zu sorgen. Halten Sie die Person zu einer langsamen, ruhigen, aber tiefen Atmung an. Fordern Sie die Person auf, sich Ihrem eigenen Atemrhythmus anzupassen.

Lassen Sie die betroffene Person mit aufrechtem Oberkörper niedersetzen.

Das Abstützen mit den Armen erleichtert die Atmung, da dadurch die Atemhilfsmuskulatur aktiviert wird.
Ist es der erkrankten Person angenehmer, kann Sie auch stehen bleiben und sich nach vorne gebeugt mit den Armen an einer Wand oder einem Sessel abstützen.

Fragen Sie die Person, ob sie asthmakrank ist. Diese Menschen führen oft vom Arzt verordnete Medikamente (Sprays) mit. Sofern ein Asthmamedikament vorhanden ist, unterstützen Sie die betroffene Person bei der Einnahme.

Sollte die Person keinen Asthmaspray bei sich haben oder nicht wissen, ob sie an Asthma erkrankt ist, veranlassen Sie den Notruf (144), denn treten die Symptome das erste Mal auf, muss die Ursache dringend ärztlich abgeklärt werden.

Vergessen Sie nicht, die weiteren Basismaßnahmen wie zudecken und psychische Betreuung durchzuführen.

 

Sie möchten gerne an einem Erste Hilfe-Kurs teilnehmen? Nähere Informationen finden Sie hier vor.

Ihnen gefällt das Ausbildungszentrum und sein Kursangebot?

Empfehlen Sie uns weiter - gerne auch über ein "Gefällt mir" auf Facebook & Co!

Danke!

socialshareprivacy info icon