Fragen und Antworten zur Spendenabsetzbarkeit 2017

1) Was verändert sich durch die neue Spendenabsetzbarkeit ab 2017?

Aufgrund einer neuen Verordnung des Bundesministeriums für Finanzen (BMF) werden alle seit 1.1.2017 von Privatpersonen getätigten Spenden zur steuerlichen Absetzbarkeit nicht mehr von SpenderInnen selber im Rahmen der ArbeitnehmerInnenveranlagung gemeldet, sondern müssen von den jeweiligen spendenbegünstigten Organisationen im Folgejahr (für 2017 also im Jahr 2018) an die Finanzbehörden gemeldet werden. So können alle PrivatspenderInnen auch weiterhin bequem von der steuerlichen Absetzbarkeit profitieren.

Diese Meldung kann von PrivatspenderInnen ab 2018 nicht mehr selber gemacht werden.
Spenden aus dem Jahr 2016 und davor sind von dieser Neuerung jedoch nicht betroffen.

2) Welche Angaben muss ich machen, damit das Wiener Rote Kreuz meine Spenden melden kann?

  • Bitte geben Sie uns einmalig Ihren vollständigen Vor- und Nachnamen (laut Meldezettel) sowie Ihr Geburtsdatum an
    Alle Kontaktmöglichkeiten siehe Punkt 5.

und

  • geben Sie uns bei jeder Online-Überweisung im Feld Zahlungsreferenz die Zahlungsreferenz (oder Ihre Mitgliedsnummer vom Wiener Roten Kreuz) an, damit wir alle Ihre Spenden eindeutig Ihnen zuordnen können.

 

Sollten Sie einen Dauerauftrag eingerichtet haben, beachten Sie bitte Punkt 13.

3) Was muss ich bei der Angabe meines Namens beachten?

Ihr Vor- und Nachname muss unbedingt vollständig sein und dem auf Ihrem Meldezettel entsprechen. Bitte prüfen Sie dafür den Adresskopf der letzten oder zukünftigen Zuschrift von uns. Bitte beachten Sie, dass der Vorname in jedem Fall ausgeschrieben werden muss und keine Abkürzungen (z.B. Hans statt Johann oder Gabi statt Gabriele) angegeben werden dürfen. Sollten Sie einen Doppelnamen haben (z.B. Marie-Luise oder Franz-Josef), bitten wir Sie, auch diesen anzugeben.

4) Weshalb muss ich auch mein Geburtsdatum bekanntgeben?

Durch die Angabe Ihres Geburtsdatums wird eine eindeutige Identifikation bei der Übermittlung Ihrer Spendensumme an das Finanzamt gewährleistet.  

5) Wo kann ich meine Angaben zu Namen und Geburtsdatum machen?

  • Online über das Formular
  • Telefonisch oder per E-Mail über das Service-Telefon: 050 144  oder service(at)wrk.at
  • Postalisch: Wiener Rotes Kreuz, Mitgliederbetreuung, Nottendorfer Gasse 21, 1030 Wien

6) Bis wann muss ich diese Angaben machen?

  • Bis Ende des Jahres geben Sie bitte einmalig Ihren korrekten Vor- und Nachnamen, sowie Ihr Geburtsdatum an.
  • Ab sofort geben Sie bitte Ihre Zahlungsreferenz bei jeder Überweisung oder Online-Überweisung im entsprechenden Feld an, da sonst keine korrekte Meldung über Ihre Jahresspendensumme beim Finanzamt möglich ist.

Sollten Sie einen Dauerauftrag eingerichtet haben, beachten Sie bitte Punkt 13.

7) Was geschieht, wenn ich diese Angaben nicht mache?

  • Ohne Bekanntgabe Ihres korrekten Vor- und Nachnamens sowie Geburtsdatums ist eine Weiterleitung an das Finanzamt nicht möglich und Ihre Spenden werden nicht steuerlich abgesetzt.
  • Ohne Angabe der Zahlungsreferenz bei einer Überweisung ist die eindeutige Zuordnung Ihrer Spenden auf Sie nicht möglich.

8) Muss ich noch etwas tun, wenn das Wiener Rote Kreuz bereits alle meine Daten hat?

Ja. Wenn Sie wollen, dass Ihre Spende steuerlich abgesetzt wird, setzen Sie sich bitte zur Abstimmung Ihrer Daten mit uns in Verbindung.

Alle Kontaktmöglichkeiten siehe Punkt 5.

9) Welchen Nutzen bringt mir diese neue Verordnung?

Sie müssen sich ab 1.1.2017 nicht mehr selbst um die Absetzbarkeit Ihrer ab diesem Zeitpunkt getätigten Spenden kümmern. Es ist daher zukünftig auch nicht mehr möglich, Spendenbestätigungen für den Steuerausgleich auszustellen. Spendenbestätigungen für das Jahr 2016 können jedoch natürlich noch ausgestellt werden.

10) Wie werden die Daten dem Finanzamt übermittelt?

Die Übermittlung der Ihnen zugeordneten Spenden erfolgt anhand Ihres Vor- und Nachnamens und Geburtsdatums einmal jährlich (Ende Februar) an das Finanzamt und umfasst die Gesamtsumme Ihrer Spenden des abgelaufenen Jahres. Sie ist darüber hinaus verschlüsselt.

Das heißt, lediglich die Finanzverwaltung ist in der Lage, diese wieder zu entschlüsseln. Ihre Spenden und Angaben werden daher nicht transparent, sondern unterliegen dem Datenschutz – unbefugte Personen haben darauf keinerlei Zugriff.

11) Ändert sich etwas, wenn ich mit Zahlungsanweisung (Erlagschein) an das Wiener Rote Kreuz spenden möchte?

Nein. Spenden Sie mit unseren Zahlungsanweisungen (Erlagscheinen), ist die Zahlungsreferenz bereits angedruckt und enthält alle notwendigen Angaben, um die Spende Ihnen zuordnen zu können. Die Überweisungsgeräte in Banken lesen diese Zahlungsreferenz automatisch ein.

12) Was muss ich bei Online-Überweisungen an das Wiener Rote Kreuz beachten?

Ab 2017 ist es notwendig, dass Sie im Feld Zahlungsreferenz selbige angeben, damit wir die Spende auch tatsächlich Ihnen zuordnen können. Die Zahlungsreferenz ist jedoch immer neu und einmalig, daher bitten wir Sie, genau darauf zu achten, dass es sich um die jeweils aktuelle Zahlungsreferenz handelt.

13) Worauf muss ich bei einem Dauerauftrag an das Wiener Rote Kreuz achten?

Haben Sie zur Überweisung Ihrer Spenden einen Dauerauftrag eingerichtet, achten Sie bitte darauf, dass im Feld Zahlungsreferenz Ihre Mitgliedsnummer des Wiener Roten Kreuzes (siehe Mitgliedskarte) vermerkt wird. Sollten Sie diese nicht wissen, setzen Sie sich bitte mit uns in Verbindung.

Alle Kontaktmöglichkeiten siehe Punkt 5.

14) Was mache ich, wenn ich meine Spenden nicht steuerlich absetzen möchte?

Nichts. Wenn Sie uns nicht aktiv bis Ende des Spendenjahres mitteilen, dass Sie Ihre Jahresspendensumme steuerlich absetzen möchten, findet auch keine Übermittlung an das Finanzamt statt.

15) Wo finde ich weitere Informationen?

socialshareprivacy info icon