14.07.2011 17:45

Somalia: Unterernährung der Kinder auf dramatischem Niveau

Besonders betroffen sind Kinder unter 5 Jahren

Somalia: Unterernährung der Kinder auf dramatischem Niveau

Der Zustand der Unterernährung hat in den betroffenen Gebieten ein neues alarmierendes Niveau erreicht und ist damit weltweit einzigartig, berichten Mitarbeiter des Internationalen Komitees vom Roten Kreuz. Seit März hat sich die Zahl der von schwerster Unterernährung betroffenen Kinder nahezu verdoppelt.
„Sogar in den Regionen Bay und Lower Shabelle, die als Kornkammern des Landes gelten, beobachten wir eine dramatische Verschlimmerung der Ernährungslage. Annähernd 11% der Kinder unter fünf Jahren leiden dort an akuter Unterernährung“, erklärt Andrea Hath vom Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK). Diese Statistik stammt von den 39 Kliniken und 18 ambulanten therapeutischen Ernährungsteams, die der Somalische Rote Halbmond und das IKRK betreiben.
„Zusätzlich zu langen Dürre ist die Region in einen Jahrzehntelangen Konflikt verstrickt. Gewalt ist an der Tagesordnung. Das erschwert die humanitäre Lage ungemein“, so Hath weiter. „Am stärksten betroffen sind Getreidebauern und Hirten, die keinen Zugang zu fruchtbarem Agrarland haben. Die vergangenen Missernten und der große Verlust an Viehbestand führten auf den Märkten zum Anstieg der Nahrungsmittelpreise. Dazu kommen neuerliche Gefechte und das Ausbleiben humanitärer Hilfe. Das sind Gründe dafür, dass sich eine bereits hoffnungslose Situation im Süden und Zentralsomalia noch weiter verschlimmert hat.“

 

Ein erster Schritt der humanitären Hilfe ist die Ausweitung der Ernährungsprogramme und der medizinischen Hilfe durch das IKRK und den Somalischen Roten Halbmond. Zehn neue Ernährungszentren eröffnen in Bakool, Gedo und im Afgoye Korridor. Weitere mobile Einheiten von medizinischen Spezialisten und Ernährungsfachleuten werden in die Gebiete entsendet, die am schlimmsten betroffen sind. Spezielle Ernährungsprogramme für unterernährte Kleinkinder, Schwangere und stillende Mütter werden zusätzlich eingerichtet.
Seit Oktober hat das IKRK Notfallhilfe für mehr als 500.000 Personen geleistet und die Wasserversorgung für nahezu eine Million Menschen garantiert.

 

Eine Fotogalerie im Web zeigt die Arbeit vor Ort.

 

Das Österreichische Rote Kreuz bittet um Spenden

 

PSK: 2.345.000, BLZ 60.000,

Kennwort: Dürre in Afrika

 

SMS-Spenden an: 0664 660 0020 (Info zur SMS-Spende)

socialshareprivacy info icon