03.12.2012 10:16

Freiwilliges Engagement - eine Säule der Gesellschaft

Am 5. Dezember ist der internationale Tag der Freiwilligen. Österreich ist ein Land der Freiwilligen - rund 45 Prozent engagieren sich hierzulande ehrenamtlich. Sie stellen damit eine tragende Säule in vielen gesellschaftlichen Bereichen dar. Der Zivildienst ist eine wichtige Quelle für die Freiwilligkeit.

Freiwilliges Engagement - eine Säule der Gesellschaft

Wien (Rotes Kreuz) – „Freiwilliges Engagement ist eine besonders wichtige Säule unserer Gesellschaft“, sagt Rotkreuz-Präsident Fredy Mayer anlässlich des Internationalen Tags der Freiwilligen am 5. Dezember. „Die Freiwilligen erbringen Dienstleistungen, die weder der Markt, noch die öffentliche Hand zur Verfügung stellen.“

 

Aus aktuellem Anlass betont Mayer die wichtige Rolle, die Zivildiener in unserem Sozialsystem spielen. „Es geht hierbei nicht nur um die hervorragenden Leistungen, die von den jungen Männern während ihres Zivildienstes erbracht werden, sondern auch um ihr Engagement darüber hinaus“, so der Rotkreuz-Präsident.

 

Zivildienst als Bereicherung

 

„Etwa jeder zweite Zivildiener bleibt nach Ende seiner Dienstzeit als Freiwilliger beim Roten Kreuz – in manchen Bundesländern sind es sogar mehr.“ Das sei ein guter Indikator dafür, dass die meisten Zivildiener ihre Zeit beim Roten Kreuz als Bereicherung empfinden.

 

Fraglich sei es, so Mayer, ob sich auch Absolventen eines bezahlten sozialen Jahres langfristig als Freiwillige für ihre Mitmenschen engagieren würden. Das wäre eine der offenen Fragen bzw. zu befürchtenden Konsequenzen, würde die derzeitige Verpflichtung junger Menschen zu einer Tätigkeit für die Gemeinschaft künftig durch Lohnarbeit ersetzt.

 

Beim Österreichischen Roten Kreuz sind mehr als 56.000 Freiwillige aktiv. „Die meisten von ihnen – etwa 32.000 – helfen als Sanitäter im Rettungsdienst“, sagt Mayer. Die Freiwilligen leisten jährlich mehr als 10 Millionen Arbeitsstunden. „Unentgeltlich“, betont Fredy Mayer. „Dafür kann man sich nicht oft genug bedanken.“

 

Mehr zum Thema

 

Mehr Fakten über die "Freiwilligkeit" in Österreich und weltweit enthält das Rotkreuz-Factbook zum Thema. Wie Österreichs Freiwillige ticken, was sie antreibt und wofür sie sich engagieren, verrät diese Bildergalerie. In einem Video-Interview erklärt Rotkreuz-Generalsekretär Werner Kerschbaum, warum das Rote Kreuz einen Unterschied sieht zwischen echter Freiwilligkeit und "dem bezahlten freiwilligen Sozialen Jahr".  

 

Rückfragehinweis:
Mag. Thomas Marecek
Österreichisches Rotes Kreuz
Presse- und Medienservice
Tel.: +43 1 589 00-151
Mobil: +43 664 823 48 02
mailto: thomas.marecek(at)roteskreuz.at
http://www.roteskreuz.at

socialshareprivacy info icon