29.01.2020 09:21

Migrationsarbeit: Wo stehen wir?

Migration, Flucht und Vertreibung gehen uns alle an: Das Rote Kreuz und seine globale Migrationsstrategie.

Migrationsarbeit: Wo stehen wir?
71 Länder haben bei der Rotkreuz-Umfrage mitgemacht!

Migration hat viele Facetten und betrifft - direkt oder indirekt - jeden: die Menschen, die ihre Heimat verlassen müssen, um zu überleben; Hilfsorganisationen wie das Rote Kreuz, deren Aufgabe es ist, diese Menschen in Sicherheit zu bringen und zu versorgen; die Politiker, die Rahmenbedingungen schaffen; die Bewohner jener sicheren Länder, die Flüchtlingen Zuflucht bieten;

Um noch professioneller und zielgerichteter arbeiten zu können, hat die Rotkreuz-Familie eine Migrationsstrategie erarbeitet, die bis 2022 Arbeitsalltag sein soll. Als Zwischenschritt gab es nun eine Befragung, bei der 71 Nationale Gesellschaften erzählt haben, was in ihren Heimatländern bislang vorangegangen ist.

Das besonders Erfreuliche: die befragten Länder arbeiten mehrheitlich mit irregulären Migranten, investieren in den Suchdienst sowie in die Familienzusammenführung. Ebenfalls ganz oben auf der Agenda vieler Rotkreuz-Gesellschaften stehen das Betreuuen von unbegleiteten, minderjährigen Flüchtlingen sowie Aufklärung und Kommunikation: Mit den Communities, der Öffentlichkeit und den Medien. Unter den häufigsten Aktivitäten sind psychologische Unterstützung für Betroffene, Verteilung von Dingen des täglichen Bedarfs, Gesundheitsprogramme sowie Aktivitäten, die die Integration fördern.

Warum die Umfrage?


Innerhalb des Rotkreuz-Netzwerkes wurde 2017 eine globale Strategie beschlossen, um die Herausforderungen der steigenden humanitären Hilfsansprüche annehmen zu können. Das Rote Kreuz hat sich auch spezielle Ziele gesetzt, damit die Migrationsarbeit koordinierter und effizienter ist. Der Zeitraum: 2018 bis 2022.

Bis dahin haben sich 75 Prozent aller 192 nationalen Rotkreuz-Gesellschaften vorgenommen, Migration in ihre strategische Planung aufzunehmen oder andere Schritte zu setzen, die in ihren Ländern notwendig sind.

Im Dezember 2019, bei der 33. Internationalen Rotkreuz-Konferenz, wurde die Online-Befragung mit insgesamt 16 Fragen vorgestellt, deren Antworten nun Aufschluss darüber geben, wie weit die einzelnen Rotkreuz-Gesellschaften bisher bei der Implementierung der Migrationsstrategie gekommen sind. Insgesamt 71 Gesellschaften haben bei der Befragung mitgemacht.

socialshareprivacy info icon