Streubomben gehören heute zu den meist verwendeten Waffen bei kämpferischen Auseinandersetzungen. Dabei handelt es sich um Behälter, die bis zu 3000 kleineren Sprengkörper enthalten. Sie öffnen sich in einer bestimmten Höhe und verteilen ihre tödliche Ladung auf einer Fläche von der Größe mehrerer Fußballfelder. Dieser Podcast ist der zweite Teil einer Serie, die das rotkreuz•factbook:STREUMUNITION um Multimedia-Inhalte ergänzt.
Download mp3 (Rechter Mouseklick/ Speichern unter)

Text des Podcasts

  Streubomben gehören heute zu den meist verwendeten Waffen bei kämpferischen Auseinandersetzungen. Dabei handelt es sich um Behälter, die bis zu 3000 kleineren Sprengkörper enthalten. Sie öffnen sich in einer bestimmten Höhe und verteilen ihre tödliche Ladung auf einer Fläche von der Größe mehrerer Fußballfelder. Bis zu 40 Prozent der Sprengkörper sind jedoch Blindgänger und das ist teilweise auch gewollt. Die Opfer sind dadurch aber wie so oft Zivilisten und Kinder die.
Besonders grausame Auswüchse gab es während des Afghanistan und Irak Konfliktes. Streubomben der USA und deren Verbündeter hatten eine sehr ähnliche Größe und Farbgebung zu Hilfspaketen – lediglich die Form war anders. Für die Bevölkerung war das zum Teil fatal, bis heute ist jedoch unbekannt, warum Hilfspakete und Streubomben mit der gleichen Farbe abgeworfen wurden. Im Irak sind nach dem Abwurf von rund zwei Millionen Stück Streumunition bis zu 600.000 liegen geblieben, für die Bevölkerung eine ständige Gefahr.
Es gab sogar eine Verurteilung für den Einsatz von Streubomben. Der Anführer der Republik Serbische Krajina, Milan Martic, wurde vor dem Internationalen Strafgerichtshof auch aufgrund dieses Vergehens als Kriegsverbrecher angeklagt und schuldig gesprochen. Während des Kroatien-Kriegs wurden von serbischer Seite im Jahr 1995 Streubomben gegen die Innenstadt von Zagreb eingesetzt. Sieben Menschen wurden getötet und mindestens 160 verletzt.
Doch die Verantwortlichen anderer Staaten werden, so die derzeitige Lage, wohl nicht zur Verantwortung gezogen. Bezeichnend, dass zu den Nationen, die am Häufigsten Streumunition einsetzten, vor allem die ständigen Mitglieder des UN Sicherheitsrates gehören.
Jüngster Einsatz von Streumunition war der Libanon Konflikt im Jahr 2006. Israel hat dabei Streubomben im Libanon eingesetzt, die Hisbollah ihrerseits, hat damit israelische Gebiete beschossen. Das „Mine Action Coordination Center“ der UNO hat bis Ende 2006 26 Tote und 162 verletzte im Libanon gezählt- Allesamt durch Blindgänger, 22 Menschen waren Kinder unter 12 Jahren.

socialshareprivacy info icon