Am 26. Dezember ist es genau vier Jahre her, dass eine verheerende Tsunami-Katastrophe die Küsten des indischen Ozeans Traf. Mehr als 200.000 Menschen mussten ihr Leben lassen, 31.000 davon in Sri Lanka. Das ohnehin schon durch einen Bürgerkrieg geschwächte Land war von der Flutwelle besonders stark betroffen. Bis zu 5 km ins Landinnere zerstörten die Wassermassen Häuser, Straßen und die gesamte Vegetation. In den ersten Tagen nach der Katastrophe half das Österreichische Rote Kreuz in Indonesien mit Trinkwasserspezialisten und versorgte die Überlebenden in Banda Aceh mit sauberem Wasser. Durch den Tsunami wurden alleine in Sri Lanka mehr als eine halbe Million Menschen Obdachlos. Das Österreichische Rote Kreuz startete gemeinsam mit Nachbar in Not, dem Österreichischen Jugendrotkreuz und dem Kurier Wiederaufbauprojekte für insgesamt 1.900 Häuser. Knapp 4 Jahre nach der Katastrophe sind die meisten Projekte abgeschlossen oder kurz vor ihrer Fertigstellung. Der Präsident des Österreichischen Roten Kreuzes – Fredy Mayer überzeugte sich bei einem Lokalaugenschein in Sri Lanka von den Ergebnissen der Österreichischen Hilfe.
Download mp3 (Rechter Mouseklick/ Speichern unter)

Text des Podcasts

Podcast/Hilfe in Sri Lanka

Am 26. Dezember ist es genau vier Jahre her, dass eine verheerende Tsunami-Katastrophe die Küsten des indischen Ozeans Traf. Mehr als 200.000 Menschen mussten ihr Leben lassen, 31.000 davon in Sri Lanka. Das ohnehin schon durch einen Bürgerkrieg geschwächte Land war von der Flutwelle besonders stark betroffen. Bis zu 5 km ins Landinnere zerstörten die Wassermassen Häuser, Straßen und die gesamte Vegetation.

In den ersten Tagen nach der Katastrophe half das Österreichische Rote Kreuz in Indonesien mit Trinkwasserspezialisten und versorgte die Überlebenden in Banda Aceh mit sauberem Wasser.

Durch den Tsunami wurden alleine in Sri Lanka mehr als eine halbe Million Menschen Obdachlos. Das Österreichische Rote Kreuz startete gemeinsam mit Nachbar in Not, dem Österreichischen Jugendrotkreuz und dem Kurier Wiederaufbauprojekte für insgesamt 1.900 Häuser. Knapp 4 Jahre nach der Katastrophe sind die meisten Projekte abgeschlossen oder kurz vor ihrer Fertigstellung. Der Präsident des Österreichischen Roten Kreuzes – Fredy Mayer überzeugte sich bei einem Lokalaugenschein in Sri Lanka von den Ergebnissen der Österreichischen Hilfe.

 

OT PRM 0:20 – 1:09

Die Projekte des Roten Kreuzes wurden in den Distrikten Batticaloa, Kilinochchi und Trincomalee im Osten und Nordosten Sri Lankas  umgesetzt. Dabei ging es nicht nur um die Errichtung neuer Wohnhäuser für die Bevölkerung, es sollte auch eine gut funktionierende Infrastruktur wie Zufahrtsstraßen und Brunnen gebaut werden. Zwei Schulen und drei Gesundheitsstationen wurden renoviert, ausgebaut und neu ausgestattet. 2008 sind mit 1,8 Millionen Euro etwa 600 weitere Häuser dazugekommen.

 

OT PRM 1:45 – 2:23

Doch es genügt nicht die Wohnsituation der Betroffenen durch ein neues Haus wieder herzustellen. Das Österreichische Rote Kreuz versucht auch den Menschen selbst nachhaltige Hilfe zur Selbsthilfe anzubieten. Deshalb ging es in diesem Jahr vermehrt darum, durch Trainings und Ausbildungen den Menschen Einkommensmöglichkeiten zu schaffen. Diese sogenannten Livelihood-Aktivitäten – in den Bereichen Hygiene, Fischerei, Landwirtschaft, Näher- und Lehrerausbildung und anderen Dingen des täglichen Lebens – wurden durchgeführt. 260 Familien wurden durch direkte Sachspenden unterstützt. Wie etwa Geschäftsartikel oder gar einen Kühlschrank für Kleingeschäfte; Fischernetze und –utensilien für Fischer; Wasserpumpen für Gärtner; Sägen für Tischler direkt unterstützt wurden zur Verfügung gestellt.

Dabei entsprechen die Lebensumstände der einheimischen Bevölkerung nicht immer den westlichen Standards. Präsident Mayer:

 

OT PRM 3:58 – 4:26

 

Die Österreichische Hilfe in dem vom Tsunami betroffenen Gebieten geht auch nächstes Jahr weiter. Das mit großem Erfolg in Batticaloa in verschiedenen Krankenhäusern installierte Gesundheitsinformationssystem soll auf weitere Gebiete ausgeweitet werden.

 

Closer / Fotos zum Thema finden Sie unter www.roteskreuz.at

 

socialshareprivacy info icon