25.03.2008 11:55

Massenkarambolage auf der A1

Rotes Kreuz hat die erforderlichen Material- und Personalressourcen mobilisiert

Seewalchen. Heute gegen 10:03 Uhr ereignete sich auf der Westautobahn (A1) zwischen Seewalchen und St. Georgen (Oberösterreich) in Fahrtrichtung Salzburg eine Massenkarambolage. Das Rote Kreuz hat bereits die erforderlichen Material- und Peronalressourcen mobilisiert. Auf Grund schlechter Wetter- und Fahrbedingungen kam es heute Vormittag zu zwei Schadensereignissen in Form von Massenkarambolagen. Zwischen Seewalchen und St. Georgen läuft das Landesrettungskommando des Roten Kreuzes auf Hochtouren. Derzeit gehen die Einsatzkräfte von etwa 30 Patienten aller Schweregrade aus. Das Rote Kreuz ist mit 21 Sanitätseinsatzkräften (= SEW, Sanitätseinsatzwagen), zwei großen SEWs mit vier Liegeplätzen, drei Rettungstransportwagen, zwei Notarzteinsatzfahrzeugen sowie einem Kommandoeinsatzfahrzeug vor Ort. In der Nähe des Einsatzgebietes wurde eine Verfügbarkeitseinheit mit weiteren 10 SEWs eingerichtet. Auch die Verpflegungseinheit des Roten Kreuzes sowie die Kriseninterventionsteams wurden alarmiert.

 

 

Auf den Zufahrtswegen der Krankenhäuser Vöcklabruck, Wels sowie Gmunden ist mit einem erhöhten Verkehrsaufkommen zu rechnen.

 

In Vorchdorf ging zum Glück alles glimpflich aus, es gab keine Verletzten.

socialshareprivacy info icon