Die Autovervollständigen-Funktion von Microsoft Outlook

Jeder von uns nutzt und liebt sie. Es ist die Funktion von MS Outlook, welche beim Schreiben von E-Mails die Empfänger automatisch vervollständigt, sofern an diesen Empfänger schon einmal eine E-Mail versendet wurde.

 

Und vermutlich ist es schon jedem von uns einmal passiert, dass dadurch ein Empfänger in das An-Feld gelangt ist, welcher dort nichts zu suchen hat. In Zeiten der DSGVO und der richtigerweise erhöhten Sensibilität für den Datenschutz, ist es natürlich überhaupt nicht gut, dass E-Mails an falsche Empfänger gesendet werden.

 

Es wäre möglich, diese bequeme Funktion durch die IT-Abteilungen deaktivieren zu lassen. Doch dann wäre der unbestrittene positive Nutzen dieser Funktion damit verloren und daher dieser Schritt nur in wirklich ganz seltenen Ausnahmefällen sinnvoll.

 

Somit bleibt es der Sorgfalt des Einzelnen überlassen, dafür zu sorgen, dass alle E-Mails ausschließlich an die richtigen Empfänger gesendet werden.

 

Ein Kontrollblick auf die Liste der Empfänger ist eine gute Praxis!

 

Sollte sich ein Empfänger in die Liste zur Autovervollständigung verirrt haben, der dort auf keinen Fall sein sollte, so kann man diesen selber entfernen.

 

Das funktioniert so:

Bei den Personen, die beim Autovervollständigen vorgeschlagen werden, befindet sich ganz rechts ein X. Mit einem Klick auf dieses X wird dieser Empfänger dann aus der Autovervollständigen-Liste gelöscht.

socialshareprivacy info icon