Du bist was du isst

©ÖJRK/Nadja Meister

Wir alle kennen es: Ungesund schmeckt meistens besser, viel zu oft essen wir industrielles Fast Food und meist auch noch zu viel davon. Dabei hat unsere Ernährung einen großen Einfluss darauf, wie gesund wir sind und bleiben. Neben Alkohol und Nikotin ist das Essen einer der wichtigsten Faktoren, wenn es um Zivilisationskrankheiten geht.

Bei ungesunder Ernährung geht es aber nicht nur um das Zu viel - auch das Zu wenig ist ein Problem unserer Zeit. Zudem können auch übergewichtige Menschen mangelernährt sein, da sie aus ihrer biologischen Balance gekommen sind.

Die Ernährungspyramide

„Allein die Dosis machts, dass ein Ding kein Gift sei.“ sagte einst Paracelsus und beschreibt damit vortrefflich den gesunden Umgang mit Lebensmitteln.

Die österreichische Ernährungspyramide zeigt wie es geht: alkoholfreie und kalorienarme Getränke können gerne in großen Mengen konsumiert werden, ebenso wie Gemüse, Obst und Hülsenfrüchte.

An der Spitze der Ernährungspyramide stehen Fettes, Süßes und Salziges. Diese Lebensmittel sollten nur selten auf dem Teller oder im Glas landen.

Hygienischer Mund, gesundes Leben

Grundlagen um gesund essen zu können, sind ein gesunder Mund und gesunde Zähne. Vor allem bei älteren Menschen ist die orale Gesundheit wichtig, da eine ausreichende Ernährung gerade im Alter über den Gesundheitszustand entscheidet. Das Pflegepersonal im Roten Kreuz wird besonders darauf geschult um Betroffene im Bedarfsfall mit einem Arzt zusammenzubringen. Kau- oder Schluckprobleme, schlecht sitzende oder falsch gereinigte Prothesen oder eine belegte Zunge zeigen, dass etwas nicht stimmt. Wie in allen Gesundheitsbereichen ist es auch hier essentiell, regelmäßig den Mundraum und die Zähne von einem Facharzt untersuchen zu lassen.

socialshareprivacy info icon