17.11.2013 10:17

Rotkreuz-Wasserexperten im Hilfseinsatz auf den Philippinen

Seuchenprävention durch sicheres Trinkwasser - so lautet der Auftrag für zwei ÖRK-Wasserexperten, die in internationalen Teams auf den Philippinen arbeiten.

Rotkreuz-Wasserexperten im Hilfseinsatz auf den Philippinen

Seuchenprävention durch sicheres Trinkwasser – so lautet der Auftrag der österreichischen Wasserspezialisten, die in das Katastrophengebiet auf die Philippinen aufgebrochen sind. Der Oberösterreicher Werner Lechner und die Niederösterreicherin Lidwina Dox gehören zwei internationalen Rotkreuz-Teams an.

 

Wasser-Spezialist Werner Lechner im Videointerview über seinen Einsatz.

 

Baukastensystem gegen Seuchen

 

Im Gepäck haben sie das Notfall-Modul „MSM20“, das 20.000 Menschen mit grundlegenden sanitären Einrichtungen versorgt. Ein Bündel von Hygienemaßnahmen ist notwendig, um den Ausbruch von wasserbezogenen Krankheiten zu verhindern.

 

Besonders wichtig für die Seuchenvorsorge sind die Absicherung von Trinkwasserstellen, die Planung und Konstruktion von Latrinenanlagen und Müllentsorgungsstellen sowie die Ungezieferbekämpfung.

 

Das Modul ist ein Bestandteil der weltweit standardisierten Rotkreuz-Schnelleinsatzgruppen (ERU) aus dem Bereich Wasser- und Sanitär.  Schlüsselelemente der “MSM20” sind Materialien für den Bau von Latrinen und Waschplätzen, Müllentsorgungsstellen und Abwassersystemen. Für die Verteilung an Haushalte sind Chemikalien beigepackt, die die Reinigung von Wasser übernehmen. Flankiert wird die sanitäre Hardware von Hygiene- und Gesundheitsinformationen.
 
Ein MSM20-Team besteht aus einem Teamleader und vier trainierten Delegierten. Wie die gesamte Palette an Schnelleinsatz-Teams kann auch diese Wasser- und Sanitäreinheit für die Dauer einer Notfall-Intervention autark agieren.

 

Das Modul „MSM20“ ist ein wichtiges Glied in einer Kette von Maßnahmen, die verhindern, dass nach dem Taifun eine weitere Katastrophe folgt: nämlich der Ausbruch von Seuchen. 

 

 

socialshareprivacy info icon