ERU

Das Konzept und die Idee der Emergency Response Units wurde von der Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften Ende 1994 geboren, mit dem Ziel die internationale Hilfe rasch und effizient zum Einsatz zu bringen.

Dabei sollen diese Einheiten autark tätig und miteinander kompatibel sein, somit ein einheitliches Netzwerk bilden, das die Nationalen Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften des Katastrophengebietes im Ereignisfall entlasten sollen.

 

Was sind ERUs?
  • ERUs sind standardisierte, sich bis zu vier Wochen selbst erhaltende und unabhängige Teams von professionellen Spezialisten.
  • Diese Spezialisten arbeiten mit standardisiertem, transportfertig gelagertem Equipment.
  • Auch die Ausbildung der ERU-Mitarbeiter ist international standardisiert.
  • ERU-Teams sind spätestens innerhalb von 48 Stunden nach Alarmierung einsatzbereit
  • ERU-Teams sind innerhalb einer Woche weltweit einsatzfähig.
  • ERUs unterstützen in Katastrophenfällen rasch die Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften in den Katastrophengebieten, wenn diese sie nicht mehr alleine bewältigen können.


Ein ERU Einsatz kann bis zu 4 Monaten dauern, in dieser Zeit werden Mitarbeiter der lokalen Rotkreuz- oder Rothalbmondgesellschaft eingeschult und können die Aufgaben nach Abzug der internationalen Spezialisten übernehmen. Das Equipment bleibt so lange wie notwendig im Katastrophengebiet im Einsatz und dient danach zur Stärkung der Selbsthilfekapazität im Land.


Int.RK-Transporte

Die ERU Einsätze werden über die Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften (IFRC) koordiniert.

Folgende Spezialteams können angefordert werden:

  • Basic Health Care (medizinische Grundversorgung)
  • Referral Hospital (Feldspital)
  • Water & Sanitation (Trinkwasseraufbereitung und Hygiene)
  • IT und Telecom (Aufbau von Datennetzwerken und Kommunikation)
  • Logistics (Handling und Lagerung der Hilfgüter)
  • Relief (Organisation der Hilfsgüterverteilung)


Im Österreichischen Roten Kreuz sind folgende ERUs einsatzbereit:


Einheitliche und intensive Ausbildung zum Fachspezialisten erfolgt über die Landesverbände des Österreichischen Roten Kreuzes, das Generalsekretariat und die Föderation der Rotkreuz- und Rothalbmondgesellschaften und gliedert sich in:

  • Technische Ausbildung (Landesverbände)
  • Fachgrundkurs (Landesverbände)
  • Basiskurs für Internationale Einsätze (Generalsekretariat)
  • Internationale Ausbildung mit Prüfung (Generalsekretariat)
  • Spezialkurse (Generalsekretariat)
  • Training, Übungen (Landesverbände, Generalsekretariat)
  • Field Teamleader-Workshop (Föderation)
socialshareprivacy info icon