01.10.2018 09:52

UNIQA rettet Leben – Defibrillatoren für Kärnten

UNIQA rettet Leben – Defibrillatoren für Kärnten
v.l.n.r.: NR Philipp Kucher, Landesdirektor Dr. Hannes Kuschnig, Rot Kreuz Präsident Dr. Peter Ambrozy und StR Mag. Franz Petritz

Es gibt Notfälle, da zählen Sekunden. Kommt bei einem Herzstillstand in den ersten drei Minuten Hilfe mit Defibrillator und Herzdruckmassage, überlebt der Patient zu 75 Prozent.

 

In Österreich sterben jährlich rund 12.000 Menschen am plötzlichen Herztod. Ein Drittel dieser Todesfälle ereignet sich außerhalb von Krankenanstalten. Damit ist der plötzliche Herztod, bei dem in der Mehrzahl der Fälle ein primäres Kammerflimmern ohne nachweisbaren Auslöser vorliegt, die häufigste Todesart in Österreich im öffentlichen Raum. Ist kein Defi zur Stelle überleben einen solchen Vorfall in Österreich derzeit weniger als 5% aller Betroffenen.

 

UNIQA Stiftung und UNIQA Österreich  in Kooperation mit dem Roten Kreuz unterstützen als Maßnahme der Gesundheitssicherung daher den Ausbau des „Herz-Sicherheitsnetzes“ in Österreich.

 

Defi-Säulen in ganz Kärnten

„In Kooperation mit dem roten Kreuz Kärnten möchten wir mit dem neuen Defi-Programm dafür sorgen, dass das Überleben bei Kreislaufstillständen im öffentlichen Raum wahrscheinlicher und das Leben danach lebenswerter wird. Je schneller Hilfe da ist, desto höher sind die Überlebenschancen und desto geringer die Folgeschäden“, so UNIQA Landesdirektor Dr. Hannes Kuschnig.

 

In Kärnten haben wir in den nächsten Wochen 6 neue Standorte geplant. Der erste wird in unmittelbare Nähe unserer Landesdirektion und den City Arkaden errichtet.  Alle Standorte sind bedarfsorientiert gewählt. UNIQA Österreich folgt damit der Vision, als Versicherer vor Ort überall und jederzeit für die Menschen in allen neun Bundesländern da zu sein.

 

„Das Kärntner Rote Kreuz verfolgt mit diesem Programm ein großes Ziel, das in der Kernkompetenz des Roten Kreuzes liegt: Wir wollen mehr Menschen in Kärnten eine bessere Überlebenschance bieten“, unterstreicht auch Kärntens Rot Kreuz Präsident Dr. Peter Ambrozy. Mit den öffentlich zugänglichen Säulen ist die Möglichkeit einer sofortigen Hilfeleistung durch die Bevölkerung gegeben. Dadurch erhöht sich die Überlebensrate bei einem Herz-Kreislauf-Stillstand und Kärnten wird noch ein weiteres Stück sicherer.

 

Am Freitag, den 28.9.2018 gab es anlässlich des Weltherztages vor der UNIQA Landesdirektion für die Bevölkerung die Möglichkeit gemeinsam mit dem Roten Kreuz Defibrillatoren und Herzdruckmassage zu testen.

 

NR Philipp Kucher, Landesdirektor Dr. Hannes Kuschnig, Rot Kreuz Präsident Dr. Peter Ambrozy und StR Mag. Franz Petritz unterstützen die Initiative.

 

Der wesentliche Vorteil der Säulen gegenüber einem anderen öffentlich zugänglichen Defi ist die automatische Direktverbindung des Defis zur Rettungsleitstelle des Roten Kreuzes. Über eine in den Defi integrierte Freisprecheinrichtung erfolgt die unmittelbare Kontaktaufnahme der Rettungsleitstelle mit dem Anwender.

 

Ein in das Gerät integriertes GPS sendet der Rettungsleitstelle außerdem immer die aktuellen Standortdaten des Gerätes, so dass die Rettungskräfte direkt zum eingesetzten Gerät dirigiert werden können, auch dann, wenn es von der Säule entfernt wird. Ein weiterer Vorteil der GPS-Datenübertragung ist die gleichzeitige Diebstahlsicherung der Geräte. Sollte ein Gerät missbräuchlich entwendet werden, wird von der Rettungsleitstelle automatisch die Polizei verständigt. Der Defi in der Säule ist für den Betreiber praktisch wartungsfrei, da das Gerät automatisch mit Philips kommuniziert und etwaige Wartungsarbeiten selbständig meldet.

Die Standorte der Defi-Säulen werden außerdem in der Rettungsleitstelle hinterlegt sein, so dass es in Zukunft möglich ist, bei Notfällen im öffentlichen Raum darauf hinzuweisen, dass in unmittelbarer Umgebung des Notfalles ein Defi zur Verfügung steht.

 

Schulungen sichern schnelle Hilfe

 

Maschinen alleine retten kein Leben. Deshalb sind Erst- und Auffrischungsschulungen für UNIQA Mitarbeiter an den Standorten vorgesehen. UNIQA  ist damit nicht nur Versicherer vor Ort, UNIQA Mitarbeiter können auch zum Notfallhelfer vor Ort werden. Der Aktionsslogan „Denk Mut zum Leben retten. Denk UNIQA“ macht deutlich, dass beherztes Handeln bei Herzstillstand am wichtigsten ist. Wer sich mit der Herzdruckmassage vertraut gemacht hat, kann im Notfall tatsächlich anpacken und den Kampf gegen die Uhr aufnehmen. Eine telemetrische 24-Stunden-Überwachung der Defibrillatoren und das technische Update sind sicher gestellt.

 

 

UNIQA Stiftung

 

Die UNIQA Versicherungsverein Privatstiftung (UNIQA Stiftung) hält eine Beteiligung von rund 49 Prozent an UNIQA Insurance Group AG. Ihr Hauptzweck ist die Förderung der Versicherungsnehmer der UNIQA Österreich Versicherungen AG. Mit ihrem aktuellen Engagement leistet sie, im für die österreichischen UNIQA Kunden relevanten Ökosystem Gesundheit, einen Beitrag zu einem sicheren, besseren und längeren Leben.

 

Rückfragehinweis:

UNIQA Österreich Versicherungen AG

Mag. Christian Snurer

Tel: (+43 1) 463 58 32 313

Mobil: (+43 664) 823 15 59

E-Mail: christian.snurer(at)uniqa.at

 

Mag. Melanie Reiter

Österreichisches Rotes Kreuz, Landesverband Kärnten

Marketing

M: +43/664/1403181

E: marketing@k.roteskreuz.at

W: www.roteskreuz.at/kaernten

socialshareprivacy info icon