13.05.2019 08:36

Bezirksversammlung beim Roten Kreuz in Spittal

Im Rahmen der diesjährigen ordentlichen Bezirksversammlung wurden zahlreiche Mitarbeiter des Roten Kreuzes ab 10jähriger Tätigkeit geehrt und Mitarbeiter befördert.

Gruppenfoto mit Olga Altersberger und Funktionären des Roten Kreuzes.

Dr. Franz-Josef Leitner, Bezirksstellenleiter, berichtet: „Im vergangenem Jahr kamen 120 neue Mitarbeiter als freiwillige Helfer zu uns. Dies ist eine großartige Unterstützung für unsere Arbeit, die uns nach Kilometern drei Mal zum Mond und retour oder 46 Mal um die Welt geführt hat.

Viele Leistungsbereiche beim Roten Kreuz

Die Mitarbeiter und Ehrengäste zeigten sich begeistert und beeindruckt von den Aussagen der Interviewpartner von Gertrud Reiterer-Remenyi. So berichtet Martha Erlacher, Mitarbeiterin der Krisenintervention: „Wir sind in Krisensituationen da, um gemeinsam mit den Betroffenen Ressourcen zu schaffen.“ Dass die Hilfe am Menschen immer professioneller wird, erzählt Bernd Kals, der seit 22 Jahren freiwillig beim Roten Kreuz mitarbeitet. Mehdi Seifollahi, welcher seit dreieinhalb Jahren in Österreich lebt und aus Afghanistan gekommen ist, gibt mit seiner freiwilligen Arbeit ein Zeichen des Dankes für die Hilfe vom Staat. Gelebte Integration findet so beim Roten Kreuz in Spittal statt. Weitere Leistungsbereiche wurden von Marie-Luise Beer (Team Österreich Tafel), Sarah Kampitsch (Jugendgruppe), Renate Wüstner (Hospiz), Hermine Baier (Katastrophenhilfe) und Monika Hopfgartner (Besuchsdienst) vorgestellt. Die Begeisterung an der Rotkreuz-Arbeit war bei allen Mitarbeitern deutlich herauszuhören.

Lob für die ausgezeichnete Zusammenarbeit

Die Grußworte der Ehrengäste, Rotkreuz Präsident Dr. Peter Ambrozy, Michael Unterlerchner von der Bergrettung, Volker Hering von der Freiwilligen Feuerwehr Spittal und Oberst Johann Schunn spiegelten die großartige Zusammenarbeit der Rettungsorganisationen wider.

„Besonders freut mich, dass unsere Mitarbeiter mit Elan, Schwung und Begeisterung bei ihrer Tätigkeit dabei sind!“, so Peter Ambrozy.

Mit den oben genannten Eigenschaften informierte Hellmuth Koch über das Bundesjugendlager, welches im Juli in Villach stattfinden wird. Viele Rot-Kreuz Kollegen werden bei diesem Bewerb unterstützend agieren, denn gemeinsam sind die Rotkreuzler stark.

Vor den Vorhang

Das Verdienstabzeichen in Gold für 40 Jahre erhielt Olga Altersberger, die als Ortsleiterin in Baldramsdorf mit viel „Liebe zum Menschen“ immer wieder mit ihrem Team Veranstaltungen organisiert und mit dem Erlös Mitmenschen unterstützt.  Renate Matschnig, langjährige Ortsleiterin von Oberdrauburg, wurde für 50 Jahre Mitarbeit beim Roten Kreuz vor den Vorhang geholt. Die Verdienstmedaille in Gold für unzählige Male Blutspenden wurde Mag. Helmut Erben verliehen.

Werner Klar, der seit 1963 für das Rote Kreuz in verschiedenen Funktionen äußerst engagiert tätig war, wurde mit einer Ehrung und Dankesworten in die Rotkreuz-Pension verabschiedet.

Musikalisch umrahmt wurde die gut besuchte Veranstaltung vom Jugendchor des Singkreises Porcia unter der Leitung von Ariane Drußnitzer.

socialshareprivacy info icon