03.12.2019 09:01

Jugendrotkreuz gewinnt Gesundheitspreis der Stadt Klagenfurt

Dieses Jahr wurde der „Klagenfurter Gesundheitspreis“ für Projekte im Zusammenhang mit Prävention und Gesundheitsförderung zum 19. Mal vergeben.

Jugendrotkreuz gewinnt Gesundheitspreis der Stadt Klagenfurt

„Schon als wir den Gesundheitspreis ins Leben gerufen haben, war es unser Ziel, Menschen und Initiativen vor den Vorhang zu holen, die sich für Prävention einsetzen“ so Bürgermeisterin Dr. Maria-Luise Mathiaschitz, die den Gesundheitspreis damals in ihrer Funktion als Gesundheits-Stadträtin, gemeinsam mit dem Team des Klagenfurter Gesundheitsamtes initiiert hat. Für Gesundheitsreferent Stadtrat Mag. Franz Petritz ist dieser Preis bereits zur Tradition geworden. Petritz konnte sich dieses Jahr über besonders viele hervorhebenswerte Einreichungen freuen und diese im Rahmen der Preisübergabe zu präsentieren.

Den 1. Platz belegte das Kärntner Jugendrotkreuz – mit dem Projekt „Herzenssache“. Dieses Projekt richtet sich an Volksschulkinder, die von Mitarbeitern des Roten Kreuzes für mindestens 2h pro Schuljahr in Erster Hilfe geschult werden.


Start bereits in der Volksschule
Es ist für uns im wahrsten Sinne des Wortes eine „Herzenssache“, dass die
Anwendung der lebensrettenden Sofortmaßnahmen für zukünftige Generationen
zu einer Selbstverständlichkeit wird. "Deshalb setzen wir mit unserem Projekt
bereits bei den Volksschulkindern an, um mit einer Erste Hilfe Schulung und dem
Erlernen lebensrettender Sofortmaßnahmen zu beginnen. Kinder können Leben
retten, vorausgesetzt sie sind entsprechend geschult und haben keine Scheu davor,
ihr erlerntes Wissen anzuwenden", erklärt Kärntens Rotkreuz-Präsident Dr. Peter Ambrozy.

Zwei Stunden pro Schuljahr
Im Laufe der Schulzeit soll jede*r Schüler*in durch regelmäßiges Training mit den
Erste Hilfe Maßnahmen vertraut gemacht werden. Konkret sind mindestens zwei
Unterrichtsstunden pro Schuljahr für das Einüben der lebensrettenden Handlungen
angedacht.


Das Jugendrotkreuz bildet Lehrer dafür aus
Die Anleitung dieser Einheiten erfolgt durch ausgebildete Lehrpersonen der
jeweiligen Schule, wodurch die zeitliche Einteilung völlig frei getroffen werden
kann. Diese MultiplikatorInnen werden vom Kärntner Jugendrotkreuz eingeschult und können dann selbständig mit ihren Schüler*innen üben.

 

 

socialshareprivacy info icon