Lernhaus Alumni Grillfest

Am 16. September fand das erste Lernhaus Alumni Treffen auf der Steinbruchwiese in Wien Ottakring statt. Die ausschlaggebende Idee dazu lieferte der langjährige Lernhaus-Partner ACCENTURE, der Interesse daran bekundet hatte mehr über die Karrierewege der ehemaligen Schützlinge zu erfahren.

Ehemalige und aktuelle Lernhaus-Jugendliche. Foto: ÖRK/Dietz

Das einladend sonnige Herbstwetter schaffte den perfekten Rahmen für eine ausgelassene Grillfeier am Fuße des Wilhelminenbergs. Mit dabei waren neben Alumnis auch ein ehemaliger Lernhaus-Mitarbeiter sowie einige Jugendliche, die derzeit das Abendprojekt besuchen. Einige der Alumnis, die zurzeit eine Lehre absolvieren, hatten sich extra Urlaub genommen, um an der illustren Wiedersehensfeier teilnehmen zu können. Pünktlich um 16 Uhr wurde der Griller angeworfen, damit nach dem reichhaltigen Festmahl auch noch genügend Zeit für gemeinsame Spiele bestünde. Viele der Alumnis waren erstaunt darüber wie jung ihre NachfolgerInnen aussahen. Auch die PädagogInnen waren erstaunt darüber wie rasch die Zeit verfliegt, war die älteste anwesende Ehemalige doch schon beinahe 19 Jahre alt. Auch erstaunliche Karrieren gab es zu berichten, von Rezeptionistin bis hin zu angehenden Ingenieuren war eine große Vielfalt vertreten. Einige drücken auch weiterhin die Schulbank diverser höherer Schulen, nur dass sie mittlerweile selbständig für ihre Prüfungen lernen. Der Einladung folgten sie nur zu gerne, denn auch untereinander hatte man sich lange nicht gesehen. Sofort wurde wieder wie in alten Zeiten Schmäh geführt, trotz der vergangenen Zeitspanne war man sich kein bisschen fremd geworden.

Foto: ÖRK/Dietz
Foto: ÖRK/Dietz

Ebenfalls zur Erheiterung sorgte der elaborierte Hietzinger Dialekt, den eine Ehemalige sich beim Arbeiten als Pharmazeutisch-Kaufmännische Assistentin in der Apotheke angeeignet hatte und plötzlich wie eine waschechte Wienerin klang. Die Alumnis erzählten auch voller Tatendrang von ihren zukünftigen Vorhaben. H. möchte dann nächstes Jahr den Führerschein machen, denn als emanzipierte tschetschenische Frau, sagt sie, wäre dies ein absolutes Muss. „Was glaubst du wie die Jungs dann schauen!“ D. hat etwa schon nach Lehrabschluss ein Auslandpraktikum angeboten bekommen, da sie in der Firma sehr geschätzt wird. Ein schöner Beweis dafür wie gezielte Förderung  gepaart mit eigenem Fleiß und Engagement Früchte tragen kann, sind  F. und H. Beide haben es in den wenigen Jahren in Österreich nach der Flucht ihrer Familien in die HTL geschafft und bereits das erste Jahr mit guten Noten überstanden. Durch das viele Tratschen verging die Zeit wie im Flug und der wunderschöne Nachmittag war leider viel zu schnell vorbei. Ob des großen Erfolgs des Alumni-Treffens soll es in Zukunft wieder stattfinden, vielleicht wird ja sogar eine Tradition daraus.

socialshareprivacy info icon