Digital Volunteering – Mapathon bei Ernst&Young

Fotocredits: Ernst&Young

Mapathon: Noch nicht digital-erschlossene Regionen auf Karten setzen
Bei Mapathons werden Gebiete auf Landkarten erfasst, die bis dato noch nicht kartiert wurden. Ziel ist es, Hilfsorganisationen dabei zu unterstützen, ihre Einsätze mittels detailgenauen Landkarten besser planen zu können und in Krisenfällen besser reagieren zu können. Das Rote Kreuz setzt sich gemeinsam mit Ärzte ohne Grenzen für die Organisation solcher Mapathons ein.

Ernst&Young–MitarbeiterInnen zeigten nun schon zum wiederholten Male soziales Engagement und nahmen an einem, für E&Y organisierten, Mapathon teil.

E&Y-Mapathon: Teile Äthopiens digital erfassen
Äthiopien ist eines der am wenigsten entwickelten Länder der Welt. Der Großteil der Bevölkerung ist von der Landwirtschaft abhängig und nur knapp die Hälfte der Haushalte genießt Zugang zu sauberem Wasser. Das Österreichische Rote Kreuz hat hier das South Omo Emergency Projekt in der Region Hamer Woreda entwickelt. Gegenstand des Projektes sind Hygieneschulungen und der Bau von Trinkwasserbrunnen, da dieses Gebiet sehr stark von Dürreperioden sowie starken Überflutungen heimgesucht wird. Die Rotkreuz-Hilfe vor Ort ermöglicht nicht nur ca. 6.700 Menschen den Zugang zu sauberem Wasser, sondern verbessert auch den Gesundheitszustand der Bevölkerung. Mit der Hilfe von E&Y konnten weitere 761 Gebäuden und 3 Straßen erfasst werden. Wir danken Ernst&Young für die Unterstützung und das Engagement der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter!

CSR bei E&Y Österreich: Nachhaltigkeit in jeder Hinsicht
Um die Welt ein Stück besser zu machen, engagiert sich Ernst&Young in vielen gesellschaftlichen Bereichen – jeden Tag und überall! Dass sie das auch wirklich ernst meinen, beweisen sie unter anderem durch Freiwilligentätigkeit ihrer Mitarbeiter für gemeinnützige Projekte während der bezahlten Arbeitszeit. Weitere derartige Projekte sind bereits in Planung.

socialshareprivacy info icon