Rotes Kreuz verleiht erstmals Humanitätspreis an PENNY

(v.l.n.r): Brigitte Brunner, Geschäftsführerin von PENNY Österreich, Rotkreuz-Präsident Gerald Schöpfer

"Humanitäres Engagement braucht Anerkennung", sagte Rotkreuz-Präsident Gerald Schöpfer anlässlich der Verleihung des jährlich vergebenen Humanitätspreises der Heinrich-Treichl-Stiftung. Zu den Preisträgern 2018 gehört erstmals der Diskonter PENNY der für sein langjähriges Engagement ausgezeichnet wurde.

 

Überraschung des Abends war, dass PENNY bei der Verleihung einen Spendenscheck von über 100.000 Euro an das Rote Kreuz überreichte. Somit spendeten das Unternehmen und seine Kunden über den eigens dafür gegründeten PENNY-Familien-Hilfsfonds seit 2011 mehr als 1,5 Millionen Euro.

 

"In PENNY haben wir einen langjährigen Partner für mehr Menschlichkeit in Österreich gefunden", sagte Präsident Schöpfer.

 

Über die gemeinsame Kooperation mit dem Roten Kreuz konnten so mehr als 2.700 Familien in Not unterstützt werden, etwa bei der Überbrückung von Mietrückständen oder mit Lebensmittelgutscheinen.

 

"Soziales Engagement ist Teil unserer Unternehmensphilosophie und wir wollen dort Hilfe leisten, wo sie am dringensten benötigt wird und nachhaltig  wirkt", erläutert Brigitte Brunner, Geschäftsführerin von PENNY in Österreich und ergänzt: "In Armut geratene Familien mit schulpflichtigen Kindern möglichst rasch zu helfen, steht für uns beim Einsatz der Mittel klar im Vordergrund."

socialshareprivacy info icon