28.01.2008 10:37

Strategien für einen konstruktiven Umgang mit Druck

Österreichisches Jugendrotkreuz lädt zur Enquete am 7. Februar 2008 ein

Wien (Jugendrotkreuz) - Die internationale Studie des
Jugendrotkreuzes zum Thema "Kinder und Jugendliche unter Druck"
sorgte mit ihren Ergebnissen im vergangenen Herbst für Aufsehen: 75
Prozent geben an, dass der größte Druck durch die Schule entsteht, 73
Prozent führen die hohe Erwartung der Eltern an und 75 Prozent
meinen, dass Aussehen in Zukunft wichtiger als Charakter sein werde.

"Diese Ergebnisse sind für uns ein klarer Auftrag. Bei der Enquete
werden wir mit Experten verschiedener Organisationen sowie mit
betroffenen Menschen diskutieren und wirkungsvolle Strategien und
Maßnahmen entwickeln. Wir wollen, dass sich die jungen Leute ihrer
persönlichen Stärken bewusst werden und so mit Druck, der Teil
unseres Lebens ist, umzugehen lernen", erläutert Karl Zarhuber,
Generalsekretär des Österreichischen Jugendrotkreuzes.

Das Jugendrotkreuz arbeitet in der zweijährigen Kampagne "Deine
Stärken. Deine Zukunft. Ohne Druck." mit Kindern und Jugendlichen in
unterschiedlichen Projekten. Individuelle Förderung, die Vermittlung
der Gewissheit, dass sie ihr Lebensumfeld aktiv gestalten können und
die Fähigkeit, gesellschaftlichen Druck zu hinterfragen, sind
Anliegen und Ziel der Kampagne.

Zeit: Donnerstag, 7. Februar 2008, 9.00 bis 13.00 Uhr
Ort: Urania (Dachgeschoss), Uraniastr. 1, 1010 Wien
Der Eintritt ist frei. Um Anmeldung wird unter
jugendkotkreuz(at)roteskreuz.at gebeten.

Rückfragehinweis:


ÖJRK-Pressestelle
Mag. Petra Griessner
Tel.: 01/589 00-357
Mobil: 0664/823 48 87
E-Mail: petra.griessner(at)roteskreuz.at
www.jugendrotkreuz.at
socialshareprivacy info icon