02.05.2012 11:29

Das Rote Kreuz vergibt zum 18. Mal den Heinrich-Treichl-Preis

Die Auszeichnung geht an die ORF-Radio-Chronik-Redaktion und an Johannes Abensperg und Traun

Das Rote Kreuz vergibt zum 18. Mal den Heinrich-Treichl-Preis
Preisträger 2012

Wien (Rotes Kreuz) – Am 3. Mai vergibt das Österreichische Rote Kreuz zum 18. Mal den Heinrich-Treichl-Preis. „Mit diesem Preis drücken wir unsere Anerkennung für Menschen aus, die sich humanitär engagieren“, sagt Fredy Mayer, Präsident des Österreichischen Roten Kreuzes.

 

2012 wird die Chronik-Redaktion der ORF-Radios ausgezeichnet. „Die Journalisten der Chronik-Redaktion schaffen es, komplexe humanitäre Themen verständlich zu vermitteln und so unsere Gesellschaft dafür zu sensibilisieren. Ihre Beiträge sind ausgewogen und die Würde der Menschen, über die sie berichten, steht immer im Mittelpunkt“, so Fredy Mayer.

 

Für Barbara Weinzierl, Leiterin der Chronik-Redaktion ist der Preis nicht nur eine Auszeichnung, sondern gleichermaßen ein Auftrag für die Zukunft. „Der Auftrag, neben dem journalistischen Spürsinn und dem scharfen Geist auch weiterhin ein offenes Herz zu haben. Und zwar für Geschichten, die vielleicht auf den ersten Blick keine ‚Reißer‘ sind, es aber leicht werden können, wenn es gelingt die Menschen hinter Themen wie Pflege oder Freiwilligkeit sichtbar zu machen“, sagt Barbara Weinzierl. „In Zusammenarbeit mit den Kolleginnen und Kollegen des Roten Kreuzes, ist es der ORF Radio Chronik offenbar gut gelungen Herz und Hirn zu vereinen und den Menschen hinter den Themen eine Stimme zu geben.“

 

Nicht durch journalistische Arbeit, sondern durch sein jahrelanges ehrenamtliches Engagement hat der zweite Preisträger seine humanitäre Gesinnung unter Beweis gestellt. „Johannes Abensperg und Traun unterstützt zahlreiche Aktivitäten des Österreichischen Roten Kreuzes durch sein profundes Wissen. Er engagiert sich in den Bereichen Gesundheits- und Soziale Dienste, Migration, bei der Internationalen Hilfe und im Suchdienst“, würdigt Fredy Mayer.

 

„Seit meiner Pensionierung 2003 sollte die Zeit nicht ungenutzt bleiben, sondern so umfassend als möglich zum Wohl der Bedürftigen im In-und Ausland gespendet werden“, begründet Johannes Abensperg und Traun die Motivation seiner umfassenden Freiwilligentätigkeit. „Ich darf den Preis auch stellvertretend für meine Kollegen in den Teams der Internationalen Hilfe, der Individuellen Spontanhilfe, des Suchdienstes sowie im Bereich Recht und Migration dankbar entgegennehmen.“

 

Die Treichl-Stiftung wurde anlässlich des 80. Geburtstags von Rotkreuz-Ehrenpräsident Heinrich Treichl im Jahre 1993 eingerichtet. Geehrt werden Personen, die durch eine hervorragende Leistung oder im Rahmen ihrer Arbeit ihre humanitäre Gesinnung bewiesen haben. Zu den bisherigen Preisträgern gehören unter anderem Friedrich Orter, Barbara Stöckl, Kurt Bergmann, Christoph Badelt und Ute Bock.

 

Rückfragehinweis:
Mag. Andrea Winter
Österreichisches Rotes Kreuz
Presse- und Medienservice
Tel.: +43 1 589 00-153
Mobil: +43 664 823 48 54
E-Mail: andrea.winter(at)roteskreuz.at
http://www.roteskreuz.at

socialshareprivacy info icon