24.09.2012 08:50

Penny-Kunden spenden 115.746 Euro für bedürftige Familien

Zum zweiten Mal sammelte das Handelsunternehmen für den Penny-Familienhilfsfonds des Österreichischen Roten Kreuzes.

Penny-Kunden spenden 115.746 Euro für bedürftige Familien

Bereits zum zweiten Mal in Folge forcierte Penny im Rahmen der traditionellen Nachhaltigen Wochen der REWE International AG eine gezielte Spendenaktion. Das soziale Engagement der Kunden kommt über das Rote Kreuz in Armut lebenden Familien mit schulpflichtigen Kindern zugute.

 

Von 6. bis 12. September erhielten alle Penny-Kunden bereits ab einer Spende von einem Euro einen 10 Prozent Rabattgutschein auf den gesamten Einkauf in der Folgewoche. Dadurch konnten insgesamt 115.746 Euro für den Penny-Familien-Hilfsfonds des Österreichischen Roten Kreuzes gesammelt werden.

 

Armut und Hilflosigkeit betreffen auch in Österreich immer mehr Familien und insbesondere alleinerziehende Mütter und Väter. Mit dem Penny-Familien-Hilfsfonds setzt das Unternehmen ein tatkräftiges Zeichen der Solidarität mit in Armut geratenen Familien. Die Kooperation mit dem Österreichischen Roten Kreuz feierte 2011 ihre Premiere. Im Vorjahr konnte 521 Kindern in ganz Österreich geholfen werden.

 

Auch dieses Jahr mobilisierte Penny rechtzeitig zu Schulbeginn im Rahmen der gezielten Spendenaktion in sämtlichen Filialen wieder die Hilfsbereitschaft der Österreicher und Österreicherinnen.

 

„Ich bin überwältigt und dankbar, dass mit Hilfe der Penny-Kundinnen und Kunden auch dieses Jahr wieder innerhalb von nur einer Woche eine unfassbare Spendensumme für den Penny-Familien-Hilfsfonds generiert wurde", freut sich Werner Kerschbaum, Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes. "Gerade am Schulanfang sind knappe Haushaltsbudgets durch zusätzliche Ausgaben belastet. Durch die Aktion können wir vielen Familien und ihren Kindern helfen.“

 

Gezielte und unbürokratische Hilfe

 

Denn die Situation für in Armut lebende Familien ist oft und gerade zu Schulbeginn äußerst brisant – die finanzielle Belastung reißt Jahr für Jahr ein großes Loch ins knapp bemessene Haushaltsbudget der betroffenen Familien.

 

Deshalb setzt Penny mit dem Familien-Hilfsfonds gezielt an und hilft schnell und unbürokratisch dort, wo die soziale Sicherung nicht ausreicht. „Uns ist es wichtig, für sozial Schwächere – insbesondere für die, die zu den Schwächsten in unserer Gesellschaft zählen, die Jüngsten – einzutreten und bei der Wurzel anzusetzen: Nämlich von Armut betroffenen Kindern eine entsprechende Schulbildung zu ermöglichen,“ so Penny-Geschäftsführer Axel Bolten über die Bedeutung des sozialen Engagements.

 

socialshareprivacy info icon