16.04.2013 16:46

Erdbeben Iran: Roter Halbmond im Einsatz

Österreichisches Rotes Kreuz hat Suchhundeteams in Alarmbereitschaft versetzt

Erdbeben Iran: Roter Halbmond im Einsatz
Rotkreuz-Suchhundestaffeln - hier ein Bild vom Erdbeben in Bam (Iran) 2003 - stehen einsatzbereit zur Verfügung, falls eine Anforderung kommt.

Wien/Teheran (Rotes Kreuz) – Nach dem schweren Erdbeben im iranisch-pakistanischen Grenzgebiet ist der Iranische Rote Halbmond mit 46 Such- und Rettungseinheiten im Einsatz. Weitere 40 Rettungswagen der Organisation werden in die Region verlegt.

 

Unterstützung aus Österreich angeboten

„Wir haben den Kollegen vom Iranischen Roten Halbmond Unterstützung angeboten“, sagt Werner Kerschbaum, Generalsekretär des Österreichischen Roten Kreuzes. „Unsere Suchhundeteams sind in Alarmbereitschaft und könnten bei Bedarf jederzeit ins Bebengebiet aufbrechen. Derzeit hat der Iranische Rote Halbmond noch keine internationale Hilfe angefordert.“


Der Iranische Rote Halbmond ist gut ausgerüstet und erfahren bei der Katastrophenhilfe nach Erdbeben. Insgesamt engagieren sich mehr als 300.000 Freiwillige bei der Organisation.
 
Rückfragehinweis:
 
Mag. Thomas Marecek
Österreichisches Rotes Kreuz
Presse- und Medienservice
Tel.: +43 1 589 00-151
Mobil: +43 664 823 48 02
mailto: thomas.marecek@roteskreuz.at
www.roteskreuz.at
 

socialshareprivacy info icon