28.06.2014 11:08

Eine Bilanz der Menschlichkeit: 46 Mal zum Mond und retour

Es ist eine Bilanz der Menschlichkeit, die das Rote Kreuz Niederösterreich anlässlich der Generalversammlung in Stift Zwettl präsentierte: Mehr als 46 Mal bis zum Mond und zurück – oder aber sachlich ausgedrückt 35.783.339 gefahrene Kilometer legten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Roten Kreuzes Niederösterreich allein im Ret-tungsdienst und Sanitätseinsatz für Menschen in Not zurück. Aber nicht nur die An-zahl der zurückgelegten Kilometer ist angestiegen, sondern auch die Anzahl der be-treuten Personen: so wurden allein im Bereich der Gesundheits- und Sozialen Dienste im Jahr 2013 insgesamt 85.802 Menschen unterstützt.

Eine Bilanz der Menschlichkeit: 46 Mal zum Mond und retour

Das Präsidium der 147. Generalversammlung des Roten Kreuzes Niederösterreich freute sich Landtagsabgeordneten Franz Mold in Vertretung von Landeshauptmann DI Dr. Erwin Pröll, Bezirkshauptmann und Bezirksstellenleiter Michael Widermann, Bürgermeister Herberg Prinz, Obmann Mag. Erwin Hameseder, Raiffeisen-Holding NÖ-Wien, Oberst Bruno Deutschbauer, Österreichisches Bundesheer, Landesfinanzreferent Vbgm. a.D. Werner Füzer, Arbeiter Samariterbundes Niederösterreich, Generalsekretär-Stellvertreter Mag. Michael Opriesnig, Österreichisches Rotes Kreuz, sowie Ehrenpräsident HR Dr. Hadmar Lechner begrüßen zu dürfen.

 

Im Einsatz „Aus Liebe zum Menschen“

Im Rahmen der Generalversammlung wurde LRR Johann Kaufmann zum Landesrettungskommandanten-Stellvertreter gewählt. Johann Kaufmann ist bereits seit 1987 Mitglied des Roten Kreuzes Niederösterreich und war zuletzt als Bereichskommandant für das gesamte Mostviertel zuständig.

 

 

Für ihre besonderen Leistungen im Rahmen ihrer langjährigen Rotkreuz-Tätigkeit wurden Martha Dürauer, Bezirksstelle Mödling, Norbert Schaden und Jochen Strack von der Bezirksstelle Landegg/Ebenfurth, Theresia Krebs, Bezirksstelle Laa/Th., Ernst Willstorfer, Bezirksstelle Waidhofen/Th. sowie Gerhard Schweng, Bezirksstelle Mistelbach als Preisträger der Ing. Hans Kellner-Stiftung ausgezeichnet.

 

 

Außerdem erhielt Obmann Mag. Erwin Hameseder, Raiffeisen-Holding NÖ-Wien, das Verdienstkreuz des Österreichischen Roten Kreuzes als Anerkennung für seine Verdienste um das Rote Kreuz in Niederösterreich.

 

Um die Sicherheit mehr

„Wir sind da, um zu helfen“ – dieser Satz des Leitbildes des Roten Kreuzes hat sich im Jahr 2013 mehr als nur bestätigt. Hochwasser, Schneechaos im Nachbarland, Großeinsatz beispielsweise auf der A1 – Rotkreuz-Mitarbeiter/innen waren 24 Stunden am Tag, sieben Tage die Woche, 365 Tage im Jahr für Menschen in Not im Einsatz. „Dabei wurde auch bei derartigen ‚Sonderlagen‘ der reguläre Dienst immer in vollem Umfang und Qualität beibehalten“, erklärt Präsident Willi Sauer, Rotes Kreuz Niederösterreich. „Die 54 Bezirks- und 76 Ortsstellen des Roten Kreuzes Niederösterreich bilden ein umfangreiches Netz an Service und Hilfestellungen für die Bevölkerung. Dieses Sicherheitsnetz für Niederösterreich kann jedoch nur dank der Freiwilligen, Hauptberuflichen und Zivildienstleistenden sowie durch die Mithilfe der Unterstützenden Mitglieder aufrecht erhalten werden.“

 

 

Insgesamt leisteten im vergangenen Jahr 16.429 Freiwillige (2012: 15.877) unglaubliche 2.973.426 Stunden (2012: 2.949.809) im Dienst am Nächsten. Davon engagieren sich 10.523 Personen im Bereich Rettungsdienst und Katastrophenhilfe sowie 1.327 im Bereich Gesundheits- und Soziale Dienste. Zusätzlich stellen 852 hauptberufliche Mitarbeiter/innen sowie 852 Zivildienstleistende die umfassende Versorgung der niederösterreichischen Bevölkerung sicher.

 

46 Mal zum Mond und zurück

„Unglaubliche 35.783.339 Kilometer legten unsere Mitarbeiter/innen im Rettungs- und Sanitätsdienst im Jahr 2013 für Menschen zurück, die Unterstützung benötigten“, meint Sauer. Mit Hilfe von 635 Fahrzeugen konnten im Rahmen dieser Einsätze 753.187 Menschen im ganzen Bundesland betreut werden (im Vergleich zu 750.604 betreuten Personen im Jahr davor).

 

Um ein Lächeln mehr

Der stetig wachsende Bereich der Gesundheits- und Sozialen Dienste zeichnet im Jahr 2013 durch die Implementierung der Lernhäuser in Neunkirchen und St. Pölten, den weiteren Ausbau der Team Österreich Tafeln in ganz Niederösterreich sowie den ersten Second-Hand-Laden in Baden – den Henry-Laden – verantwortlich. Gleichzeitig stieg die Anzahl der betreuten Menschen weiter an – waren es im Jahr 2012 noch 84.771 Personen, die von den Mitarbeiter/innen der Gesundheits- und Sozialen Dienste betreut und begleitet wurden, so waren es im Berichtsjahr bereits 85.802 betreute Menschen. Insgesamt waren die freiwilligen und hauptberuflichen Mitarbeiter/innen des Bereichs Gesundheits- und Soziale Dienste 271.789 Stunden von Jänner bis Dezember 2013 für hilfs- und pflegebedürftige Menschen in Niederösterreich im Einsatz – das sind mehr als 744 Stunden pro Tag. 1.844 freiwillige und hauptberufliche Mitarbeiter/innen kümmerten sich dabei um das körperliche und seelische Wohlergehen der 85.802 Klient/innen.

 

Jugend rückt ins Rampenlicht

Die schulische wie auch die außerschulische Jugendarbeit haben im Roten Kreuz Niederösterreich nicht nur einen festen Platz, ihre Stellung innerhalb der Organisation wird laufend weiter ausgebaut. Im Jahr 2013 wurde neben den Gruppenstunden der Jugend im Roten Kreuz oder dem beliebten Jugendlager erstmals eine Zukunftswerkstatt abgehalten. Vertreter/innen der außerschulischen Jugendarbeit im Roten Kreuz luden im November interessierte Jugendliche und junge Erwachsene, um gemeinsam Pläne zu schmieden, wie die Jugendarbeit in Zukunft erfolgreich gestaltet werden kann und wie noch mehr Kinder und Jugendliche für die Mitarbeit im Roten Kreuz begeistert werden können.

 

Lernen als Qualitätskriterium

Um die hohe Qualität in allen Bereichen aufrecht erhalten und weiter verbessern zu können, setzt das Rote Kreuz Niederösterreich stark auf die Aus- und Weiterbildung – sowohl der Bevölkerung als auch der eigenen Mitarbeiter/innen. Das Rote Kreuz Niederösterreich bot im vergangenen Jahr 2013 insgesamt 2.549 Kurse für die niederösterreichische Bevölkerung an. Mit 2.052 Kursen war die Erste Hilfe klar das zentrale Thema dieses Schulungsangebots. Gesamt absolvierten 25.031 Menschen im vergangenen Jahr einen vom Roten Kreuz Niederösterreich angebotenen Erste-Hilfe-Kurs. Weiters wurden im Bereich der Gesundheitsförderung 353 Kurse mit 3.714 Teilnehmer/innen sowie 144 andere Angebote wie zum Beispiel Babyfit-Ausbildungen abgehalten.

 

 

Für Mitarbeiter/innen des Roten Kreuzes Niederösterreich wurden insgesamt 920 Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen durchgeführt. Mit 703 war hier der Großteil im Bereich des Rettungsdienstes angesiedelt. So absolvierten 1.729 Teilnehmer/innen den Kurs für Rettungssanitäter/innen und 119 Personen machten die Notfallsanitäter/innen- Ausbildung. Die weiteren Kurse für Rotkreuz-Mitarbeiter/innen teilten sich auf die Bereiche Gesundheits- und Soziale Dienste (20), Psychosoziale Betreuung (51), Aus- und Fortbildungen für Führungskräfte (99), Trainer/innen- Schulungen (46) und Schulungen für Freiwilligen-Koordinator/innen auf. Mit diesem Schulungsangebot konnten 16.470 Mitarbeiter/innen des Roten Kreuzes Niederösterreich erreicht werden.

 

 

Tulln, 28. Juni 2014

 

 

RÜCKFRAGEHINWEIS:

Mag. Sonja Kellner, Andreas Zenker, MSc., MBA

Österreichisches Rotes Kreuz, Landesverband Niederösterreich

Presse & Marketing

M: +43/664/84 99 476 | M: +43/664/244 32 42

Pressehotline: 059 144 50050

E: presse@n.roteskreuz.at

W: www.roteskreuz.at/noe

socialshareprivacy info icon