07.04.2015 11:29

Dringend benötigte Hilfe erreicht die Betroffenen im Jemen

IKRK-Helfer erreichen Aden mit medizinischer Hilfe. Unterstützen Sie uns mit Ihrer Spende.

Dringend benötigte Hilfe erreicht die Betroffenen im Jemen

(Wien, Genf, Sanaa) - Das Internationale Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) erreichte am Osterwochenende erstmals die umkämpfte Stadt Aden mit einem Hilfskonvoy. Robert Mardini, IKRK-Chef für den Nahen und Mittleren Osten beschreibt die Stadt als „Geisterstadt, in der man keine Menschen mehr sieht“. Die Versorgung mit Wasser und elektrischem Strom in der Großstadt ist fast zusammengebrochen. Viele Tausende Menschen fliehen aus der umkämpften Region in sicherere Regionen des arabischen Landes.

Erste Rotkreuz-Hilfslieferungen eingetroffen

Das IKRK steht in Kontakt mit allen Konfliktparteien, um humanitäre Hilfe in die meistbetroffenen Regionen zu bringen. Mehrere Flugzeuge mit dringend benötigten medizinischem Equipment und Nahrungsmitteln sind am Weg in die Region, Kriegschirurgen des IKRK warten auf die Freigabe, um die Spitäler vor Ort zu unterstützen.

Bereits vor dem Wochenende hat das IKRK mehrfach alle Konfliktparteien aufgerufen, die Evakuierung unbeteiligter Zivilisten und die Lieferung humanitärer Hilfe zu ermöglichen. Immer wieder wurden humanitäre Helfer angegriffen, erst Ende März verloren drei Mitarbeiter dabei das Leben.

Hilfe wird vor Ort weiterhin benötigt!

Spenden Sie jetzt für die Hilfe im Jemen!

socialshareprivacy info icon