05.12.2018 15:34

Verkehrsunfall mit Geisterfahrer auf A4

Am Mittwoch, dem 5. Dezember 2018, kam es in den Mittagsstunden zu einem Verkehrsunfall mit einem Geisterfahrer auf der Ostautobahn A4 in Fahrtrichtung Budapest zwischen Parndorf und Neusiedl am See.

Verkehrsunfall mit Geisterfahrer auf A4

Um 12:36 Uhr wurden die Rettungskräfte alarmiert, zwei Rettungsautos vom Roten Kreuz Neusiedl, der Notarzthubschrauber Christophorus 3, die Polizei Neusiedl und die Feuerwehr Parndorf machten sich auf den Weg zum Unfallort. Ein 83-jähriger Mann war mit seinem PKW war in Fahrtrichtung Wien falsch auf die eigentlich Richtung Ungarn führende Fahrbahn aufgefahren. Kurz darauf war es zu einer Kollision mit einem Kleintransporter gekommen.

 

Der Fahrer des PKWs war im Fahrzeug eingeklemmt und musste durch die Feuerwehr aus dem Auto geschnitten werden. Anschließend wurde er von Rotem Kreuz und Feuerwehr mittels wirbelsäulenschonendem Spineboard aus dem Fahrzeug gerettet. Der Mann wurde im Rettungswagen versorgt und dann vom Notarztteam mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus Eisenstadt geflogen.

 

Der zweite Unfallbeteiligte – der Fahrer des Kleintransporters – blieb unverletzt.

 

Christoph Frimmel, Einsatzleiter des Roten Kreuzes: „Glücklicherweise wurde der Geisterfahrer nach ersten Erkenntnissen nicht schwer verletzt – vor allem, wenn man bedenkt, dass solche Unfälle oft sehr schwere Folgen haben.“ Begeistert zeigt sich Frimmel von der guten Zusammenarbeit vor Ort: „Die Kooperation zwischen Rotem Kreuz, Landessicherheitszentrale, Feuerwehr Parndorf, Polizei und Christophorus Flugrettung hat einmal mehr perfekt geklappt, und so konnte der Unfall rasch abgearbeitet werden.“

 

Fotos: Rotes Kreuz Burgenland / Christoph Redelsteiner

  

socialshareprivacy info icon