19.05.2020 13:35

Rotes Kreuz Burgenland zieht Bilanz

Der jährliche Leistungsbericht des Roten Kreuzes Burgenland ist erschienen und bildet Zahlen und Fakten für das Jahr 2019 ab.

Rotes Kreuz Burgenland zieht Bilanz

Im Jahr 2019 wurden vor allem die halbstationäre Pflege sowie das First Responder-System weiter ausgebaut. Im Notarztwesen gab es in den Bezirken Eisenstadt und Oberpullendorf eine Umstellung auf ein NEF-System (Notarzteinsatzfahrzeug). Außerdem wurden 2019 mit einer großen Freiwilligenkampagne „Wir haben die passende Jacke für dich“ neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gesucht. Und es war ein Jahr der Übungen: rund 30 Übungen fanden statt.

 

 

„In fast allen Leistungsbereichen haben wir Zuwächse zu verzeichnen. Ob im Rettungsdienst, in der Blutspende oder bei den Lesepaten – in vielen Bereichen ist die Nachfrage gestiegen, und ich bin stolz, dass wir es geschafft haben, diese gestiegene Nachfrage in der gewohnten Qualität zu bedienen. Was mich am meisten freut: Erst vor kurzem ist eine Studie erschienen, die belegt, dass das Rote Kreuz jene Marke in Österreich ist, der die Menschen am meisten vertrauen. Das freut mich natürlich sehr.“

Friederike Pirringer, Präsidentin

 

„Das alles war und ist nur möglich dank des unermüdlichen und großartigen Einsatzes aller Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die wir ganz besonders hervorheben wollen: Mehr als 3.700 freiwillige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die ihre Freizeit zur Verfügung stellen, das ist keine Selbstverständlichkeit und zeichnet die burgenländische Bevölkerung aus, ebenso wie alle hauptberuflichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und unsere Zivildienstleistenden, die sich mit großem Engagement tagtäglich einsetzen. Danke sagen wollen wir auch unseren Spendern und Mitgliedern, ohne deren Unterstützung wir unsere Leistungen nicht erbringen könnten, und unseren Stakeholder, den Gemeinden und dem Land, für die gute Zusammenarbeit.“

Dir. Mag. Tanja König, Geschäftsführerin

 

„Als Rotes Kreuz Burgenland wollen wir ein vertrauenswürdiger und verlässlicher Partner der Bevölkerung und des Landes Burgenland sein. Dies ist für uns Auftrag – auch weiterhin für die Menschen unseres Landes da zu sein.“

Dir. Thomas Wallner, MSc, Geschäftsführer

 

 

2019 konnte weiter in die Infrastruktur investiert werden – in Rudersdorf wurde ein zeitgemäßer Stützpunkt für Rettungsdienst und Hauskrankenpflege eröffnet. Außerdem gab es monatelange Planungen für den Neubau der Bezirksstelle Oberwart. Der Baustart selbst musste aufgrund der aktuellen Covid-Situation verschoben werden (geplant: Frühjahr 2021).

 

 

Rettungsdienst: 73 Mal um die Erde

 

Im größten Leistungsbereich des Roten Kreuzes Burgenland, dem Rettungs- und Krankentransportdienst, wurden 2019 knapp 3 Millionen Kilometer (2.946.795 km) zurückgelegt. Dies entspricht einer 73-fachen Erdumrundung! Die freiwilligen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Roten Kreuzes leisteten für die burgenländische Bevölkerung insgesamt 106.890 ehrenamtliche Dienststunden – allein im Rettungsdienst (das ist eine leichte Steigerung zum Vorjahr). Bei einer Bewertung von nur 30 Euro pro Stunde ergibt das für die burgenländische Bevölkerung eine Ersparnis an Steuermitteln in der Höhe von rund 3,2 Millionen Euro!

 

Auch die Einsatzzahlen sind gestiegen: Gesamt gab es 2019 knapp 4 % mehr Einsätze zu verzeichnen als im Jahr davor.

 

Notarzteinsätze: 6.612

Rettungseinsätze: 29.338

Krankentransporte: 51.811

Einsätze Ärztenotdienst: 1.623

Einsätze gesamt: 89.384

 

Unterstützt wurden die Einsatzmittel von 292 First Respondern im ganzen Land, die 3.063 Mal im Einsatz waren. Sowohl die Anzahl der First Responder als auch die Einsatzzahl ist gestiegen.

 

 

Pflege & Betreuung

 

Auch im Bereich der Pflege und Betreuung wurde viel geleistet, die Mitarbeiterinnen der Hauskrankenpflege legten dabei 461.285 Kilometer zurück (in Vergleichszahlen gesprochen: über 3.100 Mal von Kalch nach Kittsee). 2.765 Stunden wurden durch den Hospiz- und Besuchsdienst des Roten Kreuzes ehrenamtlich und kostenlos geleistet.

 

In Gattendorf wurden ein neues Seniorentageszentrum, Betreutes Wohnen Plus und ein Hauskrankenpflege-Stützpunkt eröffnet.

 

Durch das Angebot der Team Österreich Tafel konnten unter dem Motto „Verwenden statt verschwenden“ im Jahr 2019 rund 419.238 Kilogramm Lebensmittel ausgegeben werden – 419 Tonnen Lebensmittel, die bedürftigen Menschen im Burgenland zugutekamen (Steigerung von 8 % im Vergleich zum Vorjahr).

 

Die Krisenintervention Burgenland absolvierte mit 112 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern 151 Einsätze, bei denen 544 Personen betreut wurden. 2019 war für die Krisenintervention ein besonderes Jahr: Sie feierte ihren 10. Geburtstag.

 

 

Weitere Leistungsbereiche

 

Im Jahr 2019 leisteten 158 Zivildienstleistende ihren ordentlichen Zivildienst beim Roten Kreuz Burgenland.

 

Beim erfolgreichen Lesepaten-Programm betreuten 294 Lesepatinnen und Lesepaten 1.797 Kinder (und damit mehr als doppelt so viele Kinder wie im Jahr davor) an 88 Schulen. Das Jugendrotkreuz war im Jahr 2019 besonders aktiv und rief neue Zeitschriften ins Leben.

 

Die Burgenländerinnen und Burgenländer sind traditionell die Blutspendemeister Österreichs – gemessen an der Gesamtbevölkerung. Das blieb auch im Jahr 2019 so – bei 240 Blutspendeaktionen wurden 17.900 Blutkonserven gespendet.

 

Groß geschrieben wird im Roten Kreuz seit jeher die Aus- und Weiterbildung der Bevölkerung sowie der eigenen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Im Jahr 2019 wurden dabei 6.552 Burgenländerinnen und Burgenländer in Erster Hilfe ausgebildet (knapp 8 % mehr als im Vorjahr). 288 Kurse für eigene Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wurden abgehalten.

 

Im Bereich Katastrophenhilfe war 2019 glücklicherweise ein ruhiges Jahr. Dieser Bereich stand jedoch voll im Zeichen von gemeinsamen Übungen mit anderen Einsatzorganisationen.

 

Dies war lediglich ein Auszug von Leistungen – aufgrund der Vielzahl von Leistungsbereichen ist eine umfassendere Darstellung in der gebotenen Kürze nicht möglich.

 

Der Leistungsbericht steht auch im Internet zum Download zur Verfügung.

 

 

Aktuelle Herausforderungen

 

Derzeit ist das Rote Kreuz auf vielen Ebenen in die Bewältigung der Covid-Krise eingebunden. Im Burgenland führt es Infektionstransporte und Proben-Abnahmen sowie gemeinsam mit den niedergelassenen Ärzten das Angebot „Infektions-Visitenärzte“ durch. Die Angebote der Hauskrankenpflege konnten trotz großer Herausforderungen aufrechterhalten werden. Auch die Team Österreich Tafel ist nach einigen Umstellungen mittlerweile wieder im Vollbetrieb.

 

Andere Bereiche, wie zum Beispiel Jugendarbeit und Erste-Hilfe-Kurse, wurden ausgesetzt und werden in den kommenden Wochen und Monaten wieder langsam hochgefahren.

socialshareprivacy info icon