08.06.2019 12:14

Bezirkseinsatzleiter für das ROTE KREUZ HORN

Der Rotkreuz-Bezirkseinsatzleiter (BEL) wird künftig bei schwierigen Einsätzen das Rettungsteam vor Ort unterstützen. Derzeit erfolgt der Rollout des BEL-Systems (Bezirkseinsatzleitersystem) bezirksweise in ganz Niederösterreich. Seit 1. Juni 2019 wird auch im Bezirk Horn ein Bezirkseinsatzleiter eingesetzt.

Bezirkseinsatzleiter für das ROTE KREUZ HORN
Foto: Autohaus Waldviertel
Foto: Autohaus Waldviertel

Unter der Leitung von Bezirkskommandant ORR Harald Dworak werden die speziell ausgebildeten Führungskräfte im Bezirk Horn koordiniert. Zentrale Aufgaben des Bezirkseinsatzleiters im Einsatz sind die Koordination der eigenen Rot-Kreuz-Einsatzkräfte, die Zusammenarbeit mit anderen Einsatzorganisationen (z.B.: Feuerwehr, Exekutive,…), laufende Lageberichterstattung sowie die abschließende Dokumentation der Einsätze und Einsatznachbesprechungen mit den Mannschaften. Bisher wurden diese Tätigkeiten von den Rettungskräften zusätzlich zur Patientenversorgung übernommen, in Zukunft wird der Bezirkseinsatzleiter diese Aufgaben übernehmen und die Teams vor Ort verstärken, sodass sich diese voll und ganz auf die notfallmedizinischen Maßnahmen konzentrieren können. Der Bezirkseinsatzleiter (BEL) ist täglich in Form einer Rufbereitschaft im eigenen Bezirk eingesetzt. Dabei muss die diensthabende Führungskraft nicht an der Dienststelle anwesend sein.

Alarmiert wird der Bezirkseinsatzleiter über die Leitstelle (Notruf 144) zu Einsätzen, bei denen mehr als drei Rettungsmittel im Einsatz stehen. Das ist z.B. bei schweren Verkehrsunfällen oder anderen Notfällen mit mehreren betroffenen Personen der Fall. Weitere Alarmierungsgründe sind auch Rettungsdienstbeistellungen bei Feuerwehr- oder Suchhundeeinsätzen, da besonders hierbei erhöhter Koordinationsbedarf zwischen den Einsatzorganisationen besteht. Das Einsatzleiterfahrzeug ist mit spezieller Ausrüstung für die Abwicklung von solchen Einsätzen ausgestattet.

Bei der Fahrzeugauswahl wurde speziell auf die Sicherheit der eingesetzten Führungskräfte als auch auf ein dementsprechendes Ladevolumen Rücksicht genommen. „Dass unsere Führungskräfte bei Einsatzfahrten frühzeitig von anderen Verkehrsteilnehmern gesehen werden, war uns bei der Entscheidungsfindung extrem wichtig“, so Bezirksstellenleiter Mag. Johannes Kranner. Das Rote Kreuz Horn bedankt sich beim Autohaus Waldviertel für die großzügige Spende und das große Entgegenkommen beim Ankauf von einem Vorführfahrzeug. Die Signalanlage sowie die Technik wurde von bereits ausrangierten Einsatzfahrzeugen übernommen. Der Einbau der Ausstattung erfolgte in Eigenregie an der Bezirksstelle Horn.

socialshareprivacy info icon