23.07.2018 19:06

Allergischer Schock nach Wespenstichen: Reibungslose Rettungskette rettete das Leben von Wolfgang Krichbaumer

Wolfgang Krichbaumer (74) war alleine zu Hause. Er arbeitete im Garten, als ihn plötzlich zwei Wespen stachen. Der Pensionist aus Engerwitzdorf erlitt einen allergischen Schock und setzte noch im letzten Moment einen Notruf ab. Dank des reibungslosen Zusammenspiels der Einsatzkräfte konnte sein Leben gerettet werden.

Allergischer Schock nach Wespenstichen: Reibungslose Rettungskette rettete das Leben von Wolfgang Krichbaumer
Credit: OÖRK/UU/Kogler

 

Der 24. Juli 2017 war ein ganz normaler Sommertag. Wolfgang Krichbaumer war alleine zu Hause und mähte den Rasen im Garten. "Plötzlich spürte ich, dass mich zwei Wespen gestochen haben. Eine in den Kopf und die andere in den Oberarm", erinnert sich der Pensionist an jenen Moment, den er nie wieder vergisst.

 

Die ersten Symptome tauchten auf

Zu Beginn hat sich Wolfgang K. nicht viel gedacht. Aber auf einmal begann sein ganzer Körper zu jucken. Sein Hals kratzte und die Stimme wurde zunehmend rauer. Er wusste: Das ist ein allergischer Schock.

 

Mit letzter Kraft setzte er einen Notruf ab

Zum Glück waren die Rettungssanitäter umgehend bei ihm. Sie kümmerten sich fürsorglich und betreuten Wolfgang K., bis der Rettungshubschrauber eintraf. Dieser brachte Krichbaumer ins Kepler Universitätsklinikum Linz. Dank der souverän funktionierenden Rettungskette war er nach wenigen Tagen wieder auf den Beinen.

 

2018 wird wieder ein "Wespenjahr"

Rund 700.000 Österreicher zeigen nach einem Stich von Wespen, Bienen oder Hornissen teilweise schwere allergische Reaktionen. Laut Auskünften des Allergienzentrums sind Wespen für rund 70 Prozent der Allergiefälle verantwortlich. Experten gehen davon aus, dass wegen des warmen Frühjahres im Laufe des Sommers wieder viele Wespen aktiv sein werden.

 

Tipp:

"Wer auf Bienen- und Wespenstiche allergisch reagiert, soll sich vom Arzt Notfallmedikamente verschreiben lassen, die man immer mit dabei hat", rät der OÖ. Rotkreuz-Präsident Dr. Aichinger Walter. Besondere Vorsicht gilt bei geöffneten Getränkeflaschen oder Tischobst: Wenn Wespen in Hals oder Rachen gelangen und zustechen, kann das zu Schwellungen der Atemwege führen. "Damit der Hals nach dem Stich möglichst wenig anschwillt, muss er sofort von innen und außen gekühlt werden", rät Aichinger. Kühlkompressen und Eislutscher helfen. Bei allergischen Reaktionen und Atembeschwerden ist sofort der Notruf zu wählen. "Das Einzige, was man falsch machen kann, ist nichts zu tun", erklärt Aichinger. Ein Erste-Hilfe-Kurs nimmt die Angst, gibt Sicherheit und lohnt sich zu 100 Prozent. Infos zu Kursen in der Nähe auf www.erstehilfe.at

http://www.erstehilfe.at/

socialshareprivacy info icon