15.10.2018 15:32

Wiener Rotes Kreuz und FSW eröffnen Chancenhaus Hermes

Das Chancenhaus Hermes in der Gänsbachergasse 3 wurde heute feierlich eröffnet. Die Einrichtung des Wiener Roten Kreuzes für wohnungslose Menschen wird vom Fonds Soziales Wien (FSW) gefördert und wurde von diesem in den letzten Monaten umfassend renoviert und umgebaut.

Wiener Rotes Kreuz und FSW eröffnen Chancenhaus Hermes

Anlässlich der offiziellen Eröffnung präsentierten Stadtrat Peter Hacker und die Geschäftsführerin des FSW Anita Bauer gemeinsam mit dem Präsidenten des Wiener Roten Kreuzes Reinhard Krepler und dem Landesgeschäftsleiter Alexander Lang das neue Haus.

 

Die ehemalige Notschlafstelle mit angebundener Sozialarbeit wandelte sich im Zuge der Umbauarbeiten zum Chancenhaus Hermes. Während die Einrichtung zuvor nur abends für die KlientInnen zugänglich war, können sie sich nun auch tagsüber im Haus aufhalten. Zusätzlich wurde die hausinterne Infrastruktur ausgebaut sowie verbessert: Die Ein- sowie Doppelzimmer, Küchen, Waschräume, Sanitärräume und Aufenthaltsräume stehen den KlientInnen von nun an ganztägig zur Verfügung.

 

Unter einem Dach werden von nun an Wohnangebot, sozialarbeiterische Beratung sowie Betreuung und ein flexibles Begleitangebot verschränkt. Insgesamt 150 wohnungslose KlientInnen werden in Zukunft von dem neuen Konzept der Wiener Wohnungslosenhilfe, der stabilisierten Wohnsituation und einer intensivierten sozialarbeiterischen Betreuung profitieren.

 

Für Sozialstadtrat Peter Hacker sind die Wiener Wohnungslosenhilfe und das neue Konzept der Chancenhäuser ein wichtiger Bestandteil des sozialen Sicherheitsnetzes für die Wienerinnen und Wiener: „Damit geben wir jenen wieder eine Perspektive, die oftmals schon nicht mehr an sich geglaubt haben, und ihren Kindern eine Zukunft. Ich möchte, dass Wien in diesem Bereich seine Vorreiterrolle in Europa ausbaut und noch schneller und zielgerichteter bei den Menschen ist, die Unterstützung benötigen. Die vom FSW geförderten Chancenhäuser, wie dieses hier vom Wiener Roten Kreuz, sind ein erster sehr wichtiger Schritt in diese Richtung.“

 

„Chancenhäuser sind für mich Häuser der Zukunft“, meint Anita Bauer, denn, so die Geschäftsführerin des Fonds Soziales Wien weiter: „Obdachlosigkeit darf sich nicht manifestieren, umso wichtiger ist die rasche Klärung der Wohnperspektiven der Betroffenen gemeinsam mit einem professionellen BeraterInnenteam schon vom ersten Tag an.“ Heute wird bereits das zweite Chancenhaus innerhalb der letzten sechs Monate eröffnet: „Mit der Übergabe des umgebauten Hauses Hermes an das Wiener Rote Kreuz, haben 150 Menschen ein neues Dach über dem Kopf gefunden. Zusätzlich zum bereits im Sommer geöffneten Chancenhaus Wurlitzergasse von Obdach Wien, haben wir in diesem Jahr bereits 300 solcher Plätze geschaffen. Auf diesen Erfahrungen in der Praxis werden wir nun weiter aufbauen“, erläutert Geschäftsführerin Bauer.

 

Für den Präsidenten des Wiener Roten Kreuzes Reinhard Krepler ist das Chancenhaus Hermes eine weitere Adresse, „an der die Kolleginnen und Kollegen der Wohnungslosenhilfe einen wertvollen Beitrag leisten und mit viel Expertise und Empathie die BewohnerInnen betreuen. Sie sind jene, die den betroffenen Menschen Perspektiven öffnen, sie sind die primären AnsprechpartnerInnen und werden auch in diesem Haus die Chancen für einen sorgenfreieren Alltag gemeinsam mit den KlientInnen nutzen.“

socialshareprivacy info icon