31.03.2015 17:13

Neues Notarzteinsatzfahrzeug geht in Betrieb

Mit 1. April nimmt das erste neue Notarzteinsatzfahrzeug (NEF) in Neulengbach den Betrieb auf – damit startet die niederösterreichweite Umstellung von Notarztwagen auf das neue NEF-System.

Foto: RK NÖ / M. Moser
Foto: RK NÖ / M. Moser
Foto: RK NÖ / M. Moser
Foto: RK NÖ / M. Moser
Foto: RK NÖ / M. Moser
Foto: RK NÖ / M. Moser
Foto: RK NÖ / M. Moser
Foto: RK NÖ / M. Moser

 

Für dieses Jahr ist die Umstellung von neun Standorten geplant – bis Ende 2016 soll der Prozess abgeschlossen sein. „Mit diesem Schritt folgen wir der europäischen Entwicklung und stellen das modernste, am Markt verfügbare Einsatzmittel in den Dienst. Es werden sukzessive alle Notarztwagen-Stützpunkte auf das NEF umgestellt“, erklärte Landesrettungskommandant Werner Kraut, Rotes Kreuz Niederösterreich.

Das erste neue Fahrzeug startet am 1. April in Neulengbach, ebenfalls noch im April werden die bisherigen Notarztwagenstützpunkte Tulln und Purkersdorf umgestellt. „Die Übernahme in den regulären Dienstbetrieb ist in Neulengbach mit 1. April, in Tulln mit 13. April und in Purkersdorf mit 27. April 2015 vorgesehen“, erklärt Kraut. Die Schulungen der Mitarbeiter/innen laufen bereits auf Hochtouren, die – unter anderem auch im neuen Design gestalteten – Fahrzeuge stehen für diese Standorte bereits zur Verfügung.

Beim NEF handelt es sich um einen speziell umgerüsteten PKW mit Sondersignalen, der von einem/r Notfallsanitäter/in gelenkt und mit einem Notarzt bzw. einer Notärztin besetzt ist. Rettungs- und Schienungsmaterial, EKG, Medikamente, Sauerstoff und sämtliches Zubehör zur notärztlichen Intervention werden mitgeführt. Das NEF arbeitet immer mit einem Rettungswagen, welcher gleichzeitig zum Notfallort gerufen wird, zusammen. „Das NEF selbst transportiert keine Patient/innen, das NEF-Team stellt aber die Begutachtung und erforderlichenfalls Erstversorgung der Patient/innen sicher.“

„Den Transport der Patient/innen übernimmt im Gegensatz zum NAW-System dann der mit-alarmierte Rettungswagen. Dadurch ist das NEF immer wieder rasch für weitere Notfälle einsatzbereit“, betont Kraut. Die Qualität des Rettungsdienstes in Niederösterreich werde damit weiter angehoben. Im vergangenen Jahr gab es in Niederösterreich 215.000 Notfalleinsätze, davon wurden 38.000 von einem Notarzt durchgeführt.

Die Rettungswagen des Roten Kreuzes Niederösterreich werden aktuell für das NEF-System fit gemacht. Dazu werden vor allem entsprechende Halterungen für die zusätzlichen Geräte eingebaut. In den zur Umstellung anstehenden Regionen, sind diese Adaptierungen bereits abgeschlossen.

Tulln, 31. März 2015

RÜCKFRAGEHINWEIS:
Mag. Sonja Kellner, Andreas Zenker, MSc., MBA
Österreichisches Rotes Kreuz, Landesverband Niederösterreich
Presse & Marketing
M: +43/664/84 99 476 | M: +43/664/244 32 42
Pressehotline: 059 144 50050
E: presse(at)n.roteskreuz.at
W: www.roteskreuz.at/noe

socialshareprivacy info icon