07.02.2020 09:31

First-Responder-System bewährt sich.

Schnelle Hilfe bis zum Eintreffen des Einsatzfahrzeuges - dafür gibt es im Bezirk Mödling die sogenannten "First Responder". Im Jahr 2019 sorgten sie besonders im Wienerwald für eine signifikante Verkürzung der Eintreffzeiten.

First-Responder-System bewährt sich.

Für jene die auf Hilfe warten erscheint die Zeit wie eine Ewigkeit. Obwohl es oft nur Minuten sind bis professionelle Hilfskräfte eintreffen werden diese Zeiten beim Roten Kreuz durch First Responder weiter verkürzt.

 

Die ausgebildeten Sanitäterinnen und Sanitäter werden über die Rettungsleitstelle zusätzlich zum regulären Einsatzfahrzeug alarmiert. Wenn in ihrer Ortschaft oder der näheren Umgebung ein Notruf eingeht fahren sie meist von zu Hause mit dem Privatfahrzeug zum Einsatzort. Mit Notfallrucksack ausgerüstet und bestens ausgebildet überbrücken die freiwilligen Helferinnen und Helfer die Zeit bis zum Eintreffen des Einsatzfahrzeuges und leisten gezielt Erste Hilfe.

 

Dank der großzügigen Unterstützung durch mehrere Gemeinden, andere Institutionen und dem Reinerlös des RK-Punschabends sind die insgesamt 25 "First Responder" der Bezirksstelle Brunn am Gebirge gut ausgerüstet und rund um die Uhr einsatzbereit. Allein im Jahr 2019 wurden 282 Einsätze verzeichnet die von First Respondern begleitet wurden. Davon fallen 240 alleine auf die Region Wienerwald - also 65%.

 

 

Brunn, Jänner 2020

 

Foto: Klara Heiplik, Dienststellenleiterin Stv. RK Brietenfurt und First Responderin         

 

Fotocredit: RK NÖ / Aigner

socialshareprivacy info icon