06.04.2017 21:43

Gemeinsam.Sicher in Niederösterreich – das Rote Kreuz ist dabei!

Gemeinsam.Sicher in Niederösterreich – das Rote Kreuz ist dabei!

Am 30. März 2017 luden Korneuburgs Bürgermeister Christian Gepp, Sicherheitsgemeinderat Johann Weber, AbtInsp Josef Breitenfelder und Sicherheitskoordinator BezInsp Andreas Loibner zur Kick Off-Veranstaltung für Sicherheitspartner ins Korneuburger Rathaus.

Über fünfzig Sicherheitspartner aus der Region Korneuburg haben die Einladung zu dieser Auftaktveranstaltung angenommen. Vertreter von Gemeinde, Feuerwehr, Rotem Kreuz, Banken, Schulen, Bundesheer, zahlreichen Vereinen sowie aus der Wirtschaft, den Schulen und der Seniorenbünde waren anwesend.

Ein Teil der Rot-Kreuz-Ortsstelle Korneuburg, bestehend aus Sabrina Preiser, Barbara Silny, Dietmar Wech und Cornelia Fein, nahm an der Infoveranstaltung teil. Beim Vortrag von BezInsp Andreas Loibner ging es um präventive Maßnahmen im Rahmen der Initiative "Gemeinsam.Sicher in Niederösterreich".

Sein Appell: Oft wird die Polizei erst gerufen, wenn schon etwas passiert ist. Um schon früher mit präventiven Maßnahmen anzusetzen, will man, dass negative Entwicklungen gar nicht erst entstehen bzw. früher erkannt werden.

HINSEHEN, REDEN, HANDELN.

GEMEINSAM.­SICHER in Österreich fördert und koordiniert den professionellen Sicherheitsdialog zwischen Bürgerinnen und Bürgern, Gemeinden und Polizei.

In manchen Schwerpunkten braucht es auch Sicherheitspartner aus einer Schule, einem Unternehmen oder einer sozialen Einrichtung.

Die Menschen in GEMEINSAM.­SICHER in Österreich handeln dort, wo die Sorgen sind, auf gleicher Augenhöhe, mit strenger Obacht darauf, dass niemand seinen zulässigen Handlungsraum verlässt.

Das Ziel: als „Gesellschaft des Hinsehens und aktiven, verantwortungsvollen Handelns“ die Sicherheit von uns allen positiv zu entwickeln.

 

Deswegen startet die Polizei sogenannte Sicherheitspartnerschaften.

Diese Sicherheitspartner tauschen regelmäßig Informationen mit der Polizei Korneuburg aus und ergreifen schon bevor etwas passiert die entsprechenden Maßnahmen. So soll auch das Vertrauen der Bevölkerung in die Lebensumgebung gesteigert werden – jeder soll sich sicher fühlen. Diese Sicherheitspartner sollen nicht selbsternannte Sheriffs oder Spitzel sein, sondern Anlaufstelle für die Mitglieder in ihrem Verein.

 

Um die Sicherheitspartner am Laufenden zu halten, werden von der Polizei Korneuburg wöchentlich Informationen verschickt. Diese enthalten zum Beispiel Themen rund ums Thema Sicherheit oder Einbruchsadressen der letzten Zeit.

Damit soll die Bevölkerung wachsamer und aufmerksamer auf „sensible“ Orte gemacht werden.

Nach dem Vortrag und der gemeinsamen Diskussion erklärte die Ortsstelle Korneuburg des Roten Kreuzes, selbst als Sicherheitspartner der Polizei zur Verfügung zu stehen.

socialshareprivacy info icon