28.10.2019 21:42

Spatenstich erfolgt: Rotes Kreuz baut in Korneuburg neu

Zur Spatenstichfeier für den Neubau der Rot-Kreuz-Zentrale kamen Vertreter aus Politik und von befreundeten Organisationen nach Korneuburg.

Spatenstich erfolgt: Rotes Kreuz baut in Korneuburg neu
V. l.: Bürgermeister Christian Gepp (Korneuburg), Bezirksstellen-Geschäftsführerin Nina Marsalek, Rot-Kreuz-Präsident General Josef Schmoll, Bezirksstellenleiter Peter Tesarek, Landesrat Dr. Martin Eichtinger, Bezirkshauptfrau Dr. Waltraud Müllner-Toifl, Christian Ehrenreich (Geschäftsführer Rotes Kreuz Niederösterreich Errichtungsgesellschaft m.b.H.), Bernd Pichler (Bauleiter, Leyrer + Graf)

Korneuburg – Seit einigen Wochen prägt er das Stadtbild der Korneuburger Südeinfahrt: der Baukran beim Roten Kreuz. Denn gebaut wird bereits am neuen Bezirksstellen-Gebäude des Roten Kreuzes im Bezirk Korneuburg. Gestern fand der offizielle Spatenstich und damit der endgültige Auftakt zum Bauprojekt statt. In 18 Monaten steht, so alles gut geht, die neue Zentrale.

 

Der Neubau war wegen des schlechten Zustands des Bestandsgebäudes, das teils schon über 50 Jahre alt ist, und zahlreicher Schäden notwendig geworden – eine Sanierung hatte sich als nicht wirtschaftlich herausgestellt, zudem ist der Platzmangel mittlerweile groß.

 

Zum offiziellen Bauauftakt kam viel Prominenz nach Korneuburg: Landesrat Dr. Martin Eichtinger überbrachte die Grußworte von Landeshauptfrau Johanna Mikl-Leitner. Zudem wünschten General Josef Schmoll, Präsident des Niederösterreichischen Roten Kreuzes, sowie Bürgermeister Christian Gepp von der Standort-Gemeinde Korneuburg der Bezirksstelle alles Gute für die Bauphase.

 

Bezirksstellenleiter Peter Tesarek hob die moderne und umweltfreundliche Bauweise, basierend auf thermischer Bauteilaktivierung, hervor: „Dieses Niedrigenergie-Konzept ermöglicht es, dass kaum Betriebskosten für Heizen, Kühlen oder die Bereitstellung für Warmwasser notwendig sein wird. 21 Grad im Winter wie im Sommer – und das ganz ohne Klimaanlage“, erklärt er.

 

Ca. 1,8 Millionen Euro der Baukosten (ins. rund 9,7 Mio.) übernehmen die Gemeinden des Bezirks Korneuburg. Aus diesem Grund ließen sich auch zahlreiche Bürgermeister – insgesamt zehn – und eine Bürgermeisterin des Bezirks die Feier nicht entgehen. Gemeinsam mit Bezirkshauptfrau Dr. Waltraud Müllner-Toifl und Oberst Jürgen Schlechter, Kommandant der ABC Abwehrschule, machten sie sich ein Bild des innovativen Konzepts und schlossen sich den Glückwünschen an.

 

Schon im Sommer nächsten Jahres wird der erste Bauabschnitt abgeschlossen – dann kann das neue Bürogebäude bezogen werden. In einer zweiten Bauphase werden dann die bestehenden Fahrzeughallen abgerissen und neu errichtet. Im April 2021 erfolgt die endgültige Eröffnung der neuen Rot-Kreuz-Zentrale.

 

Für alle Interessierten hat das Rote Kreuz eine eigene Website eingerichtet: Unter https://neubau.rotkreuz.at werden viele Hintergründe zum Neubau, regelmäßige Neuigkeiten zum Bauvorschnitt sowie Informationen zu den Möglichkeiten, das Rote Kreuz zu unterstützen, geboten.

socialshareprivacy info icon