KRISENINTERVENTION – „Psychische Erste Hilfe“

Das Kriseninterventionsteam des Roten Kreuzes (KI-Team) betreut Angehörige, unverletzte Unfalllenker, Ersthelfer, etc. die nach einem Notfallereignis unter starker seelischer Belastung oder unter akutem psychischen Schock stehen.

Dazu zählen zum Beispiel:

  • Angehörige während lebensrettender Maßnahmen
  • Hinterbliebene nach erfolgloser Reanimation
  • Eltern nach dem Tod eines Kindes
  • Angehörige nach Suizid
  • Betroffene nach Gewalterfahrung
  • Personen, die an einem (Verkehrs-)Unfall beteiligt waren, als Lenker, Ersthelfer, Zeuge, etc.
  • ArbeitskollegInnen nach schweren Betriebsunfällen
  • Angehörige vermisster Personen
  • Personen, die nach einer Katastrophe "alles" verloren haben (Hochwasser, Brand, etc.)

 

Unser Anliegen ist es, in den ersten Stunden nach einem plötzlich auftretenden und besonders belastenden Ereignis ausführlich Zeit für die Betroffenen zu haben und im Gespräch für sie da zu sein.

Bei Bedarf leisten unsere Mitarbeiter Hilfestellung bei den nächsten organisatorischen Schritten.

 

Das Ziel der Arbeit des KI-Teams liegt in der Wiedergewinnung der Handlungsfähigkeit und der Unterstützung des Trauerprozesses der Angehörigen.

 

Alarmiert werden unsere MitarbeiterInnen durch die Rettungsleitstelle „144 – Notruf Niederösterreich“. Die Anforderung bei der Rettungsleitstelle erfolgt durch die Mannschaften der Rettungs- bzw. Notarztwagen im Einsatz.

 

Selbstverständlich fallen bei den Einsätzen für die Angehörigen keine Kosten an. Diese werden intern vom Roten Kreuz getragen und aus Spendengeldern finanziert.

 

Die MitarbeiterInnen des KI-Teams arbeiten ehrenamtlich und haben für diese Aufgabe eine spezielle Ausbildung abgeschlossen.

 

MITARBEIT 

Wenn Sie mehr über die Krisenintervention im Roten Kreuz erfahren möchten oder Interesse haben, selbst mitzuarbeiten, kontaktieren Sie uns bitte per E-Mail.

socialshareprivacy info icon