26.08.2019 11:19

Rettungstechnisches Praktikum beim RK Großweikersdorf

Am 24.08.2019 fand beim RK Großweikersdorf ein Rettungstechnisches Praktikum statt. Dabei mussten die teilnehmenden Sanitäterinnen und Sanitäter insgesamt vier Stationen bewältigen.

Teilnehmerinnen und Teilnehmer des rettungstechnischen Praktikums
Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Rettungstechnischen Praktikums

Beim Rettungstechnischen Praktikum am 24.08.2019 in Großweikersdorf mussten insgesamt vier Stationen bewältigt werden. Auf zwei dieser Stationen warteten durch unsere Realistikerin Astrid Hausdorf perfekt geschminkte Figuranten, die von den Sanitäterinnen und Sanitätern versorgt werden sollten. Jede der Stationen wurde von erfahrenen Praxisanleitern (Florian Liebl, Stefan Hütt, Viktoria Engelmaier) betreut, danach gab es konstruktives Feedback. Besonders spannend war natürlich, dass die übenden Mannschaften vorher nicht informiert wurden, welche Szenarien für sie aufgebaut waren.

 

Die Palette der Übungsszenarien war sehr breit: von einem Sturz über die Stiegen über eine Kinderreanimation bis hin zu einer Rettung aus einem simulierten Schacht mussten die Übenden auf der ganzen Linie zeigen, dass sie nicht nur die Theorie der Lehrmeinung beherrschen, sondern auch praktisch anwenden können – und auf unerwartete Situationen angebracht reagieren können. Bei der letzten Station präsentierte Ausbildungsleiter Stefan Just den Teilnehmenden eine niederösterreich-weite Neuerung: eine Schaufeltrage, die mit sogenannten Head-Blocks und einer Fixierung für den gesamten Körper welche eine komplette Immobilisierung garantiert.

 

Denn letztlich ist klar – nur durch beständiges Üben kann bei der rettungstechnischen Versorgung ein höchstes Niveau erhalten werden, und nur wer in Übungen immer wieder mit fordernden Situationen konfrontiert wird, kann im Ernstfall auch richtig reagieren. Und darauf kommt es letztendlich an: das Rote Kreuz hilft Menschen, die in Not geraten sind – sei es bei einem Unfall, einer Erkrankung oder durch andere Ursachen. Und diese Hilfe soll nicht „irgendwie“, sondern nach dem neuesten Stand der medizinischen Erkenntnisse geleistet werden, damit weiterer Schaden abgehalten und eine möglichst rasche Genesung ermöglicht werden.

 

All das braucht Vorbereitung, Zeit, aber auch den Willen, sich für den Nächsten einzusetzen und im Notfall bereit zu sein, nach Kräften zu helfen. Und dafür steht das Rote Kreuz, auch in Großweikersdorf – aus Liebe zum Menschen!

socialshareprivacy info icon