21.09.2018 12:18

Mobile Leitstelle 2.0

Gerade im Krisenfall ist eines besonders wichtig: eine funktionierende Kommunikation. Um diese optimal zu gewährleisten, verfügt das Rote Kreuz Niederösterreich über eine Mobile Leitstelle, die die Einsatzkräfte vor Ort koordiniert und manövriert. Das Fahrzeug wurde nun auf den neuesten Stand der Technik gebracht.

Mobile Leitstelle 2.0
Fotocredit: RKNÖ/F.Kaiser

„Gerade die vergangenen Jahre und Monate mit ihren herausfordernden Einsätzen, aber auch langfristiges Engagement wie es im Rahmen Menschen auf der Flucht oder bei einem Hochwasser der Fall ist, zeigen uns immer wieder, wie wichtig es ist, gerade auch in der Kommunikation up-to-date zu sein“, erklärt Präsident Josef Schmoll, Rotes Kreuz Niederösterreich. Beim Umbau wurde die gesamte Kommunikationstechnik modernisiert: Mittels des Systems LARDIS werden nun Funk und Telefonie zentral über Headset und Touch-Monitor gesteuert. Außerdem gewähren eine fahrzeugeigene Satellitenschüssel und eine erneuerte Antennenanlage eine klare Verbindung.

„Die Mobile Leistelle ist ein wesentliches Element im Kommunikationsnetz des Roten Kreuzes Niederösterreich bei Großschadens- und Katastropheneinsätzen“, ergänzt Landesrettungskommandant Werner Kraut, Rotes Kreuz Niederösterreich. „Aber es muss nicht immer gleich eine Katastrophe sein. Auch bei Großveranstaltungen und Übungen kommt dieses Unterstützungsfahrzeug zur Anwendung.“ Die Sondereinheit Kommunikation steuerte die Disposition der Rotkreuz-Einheiten beim Red Bull Air Race vergangenes Wochenende in Wiener Neustadt, war gemeinsam mit der Mobilen Leitstelle Wien beim Vienna City Marathon im Einsatz und koordiniert die Hilfskräfte bei verschiedenen Einsatzübungen.

Das Team der Hilfseinheit sorgt für die Kommunikation zwischen den im Einsatz stehenden Kräften und den Führungselementen. Es hält Kontakt zur Leitstelle und anderen Organisationen. Die Einheit ist in die drei Fachgruppen Fernmeldedienst, Führungsunterstützung und Informations- und Kommunikationstechnik unterteilt. Ihr Fahrzeug Mobile Leitstelle birgt zwei „Räume“: vorne je zwei voll ausgestattete Arbeitsplätze für Disposition und Führungsunterstützung sowie ein hinterer Bereich, der als Besprechungsraum zur Verfügung steht.

„Als wir erfahren haben, dass das Rote Kreuz Niederösterreich einen erfahrenen Partner und Unterstützer für den Umbau sucht, haben wir sofort zugesagt“, erklärt Frank Tonat, Vertriebsleiter elw-tec.

elw-tec bietet als Spezial-Distribution für Kommunikation und Technik umfangreiche Produkt- und Servicelösungen für ELW, BOS, im Bereich Public Safety und Katastrophenschutz an. Als Marke und Division der abel & käufl Mobilfunkhandels GmbH – einer der führenden spezialisierten Betriebe für mobile Kommunikation in Europa – präsentiert die Firma individuelle und bedarfsoptimierte Betreuung mit Fokus auf Konzeption, Projektbegleitung und -steuerung sowie zielgerichtete Trainings und Workshops.

Jürgen Müller, Kommandant der Sondereinheit, freut sich über den raschen Umbau durch die Firma Dlouhy: „Durch die Modernisierung sind wir wieder am neusten Stand der Technik und für zukünftige Einsätze gerüstet. Es freut uns, mit elw-tec einen starken Partner gefunden zu haben.“ Die Schlüsselübergabe fand vergangenen Montag in Wiener Neustadt statt.

Stationiert ist die Mobile Leitstelle in Schwechat. Sie kann noch bis einschließlich Samstag auf der Retter Messe Wels beim Aussteller elw-tec (Halle 20 / Stand E70) besichtigt werden.

Tulln, 21. September 2018

 

RÜCKFRAGEHINWEIS:
Mag. Sonja Kellner, Andreas Zenker, MSc., MBA

Österreichisches Rotes Kreuz, Landesverband Niederösterreich
Pressesprecher

M: +43/664/84 99 476 | M: +43/664/244 32 42
Pressehotline: 059 144 50050
E: presse(at)n.roteskreuz.at
W: www.roteskreuz.at/noe

socialshareprivacy info icon