28.08.2019 10:28

Übung „Personenrettung aus Dammlage“

Übung „Personenrettung aus Dammlage“

 

Bereits während des Baus arbeiteten die ÖBB-Infrastruktur AG und die Errichter eng mit den Einsatzkräften zusammen, um bei einem Notfall effiziente Hilfe leisten zu können. Im Zuge des zweigleisigen Ausbaus der Pottendorfer Linie zwischen Wien Meidling und Wiener Neustadt üben die Einsatzkräfte gemeinsam mit den ÖBB den Ernstfall. Dabei werden alle Komponenten des Fremdrettungseinsatzes – von der Alarmierung bis zum Einsatzende – trainiert. 

„Insbesondere in Situationen, in denen die Erreichbarkeit und der Abtransport verletzter Personen erschwert sind, ist es wichtig, dass die Kommunikation gut funktioniert und möglichst schnell alle notwendigen Geräte vor Ort sind. Daher ist die Erfahrung mit einer solchen Dammlagen-Rettung sehr wertvoll“, beschreibt Christian Giwiser, Bezirksfeuerwehrkommandant-Stellvertreter vom Bezirksfeuerwehrkommando Mödling, die Ziele der Übung.

Clemens Mezriczky, Bezirkskommandant in Mödling vom Roten Kreuz: „Die Übung hat gezeigt, dass das Zusammenspiel zwischen den Einsatzorganisationen hervorragend funktioniert.“

Auch bei den ÖBB zeigt man sich zufrieden. Thomas Schöfmann, Projektkoordinator des zweigleisigen Ausbaus der Pottendorfer Linie: „Die Notfallpläne für unsere Strecken werden in enger Abstimmung mit den Einsatzorganisationen erstellt und im Falle von Änderungen – wie hier die neue Dammlage – geübt. Die Einsatzorganisationen haben vorbildlich mit dem ÖBB-Einsatzleiter zusammengearbeitet.“

 

Text: ÖBB-Holding

Foto: ÖRK/RK Mödling

 

 

socialshareprivacy info icon