07.04.2018 08:13

Rotes Kreuz Purkersdorf-Gablitz begeht Weltgesundheitstag

Der Weltgesundheitstag 2018, der jährlich am 07.04.2018, begangen wird, steht heuer unter dem Motto einer flächendeckenden und gleichberechtigten Gesundheitsversorgung für alle. Das Rote Kreuz Purkersdorf-Gablitz nimmt diesen Tag zum Anlass um einen Blick auf die Qualität des eigenen Leistungsangebotes zu werfen.

Rotes Kreuz Purkersdorf-Gablitz begeht Weltgesundheitstag
Foto: RKNÖ | Purkersdorf-Gablitz
Foto: RKNÖ | Purkersdorf-Gablitz

Die Weltgesundheitsorganisation WHO stellt den heurigen Weltgesundheitstag unter das Motto einer flächendeckenden und gleichberechtigten Gesundheitsversorgung für alle. Es handelt sich hierbei zwar schwerpunktmäßig um ein politisches Thema, trotzdem nimmt sich das Rote Kreuz Purkersdorf-Gablitz den Tag zum Anlass um das aktuelle Leistungsangebot kritisch zu betrachten.

 

Rettungs- und Krankentransportdienst

 

Der in der Bevölkerung am deutlichsten wahrgenommene Bereich wartet mit rund 10 hauptberuflichen und rund 160 freiwilligen Sanitäterinnen bzw. Sanitätern auf. Hinzu kommen noch etwa 12 Zivildienstleistende. „Es zeigt sich, dass wir auf Grund unserer Mannschaftsstärke der Bevölkerung rund um die Uhr an 365 Tagen im Jahr zur Verfügung stehen. In der Regel haben wir ein Notarzteinsatzfahrzeug, zwei Rettungswägen und bis zu drei Krankenwägen im Einsatz“, so Markus Ulreich, Bezirksstellenkommandant von Purkersdorf-Gablitz.

 

Die größte Herausforderung ist es unter Berücksichtigung der zur Verfügung stehenden finanziellen Mittel ein gleichmäßiges notfallmedizinisches Versorgungsnetz über die sechs zu betreuenden Gemeinden zu spannen. In diesem Zusammenhang gilt es den Fuhrpark, trotz der hohen Kilometerleistung, am neuesten Stand zu halten. „Bei jedem Rettungseinsatz bzw. Krankentransport kann von einer durchschnittlichen Wegstrecke hin und zurück von rund 50 bis 60 Kilometern ausgegangen werden“, so Markus Ulreich.

 

Die Aus- und regelmäßigen Fortbildungen der Sanitäterinnen und Sanitäter sieht der Bezirksstellenkommandant durchwegs positiv: „Wir haben zahlreiche Mitarbeiter, die sich zusätzliche Kompetenzen im notfallmedizinischen Bereich aneignen wollen, was wir absolut unterstützen, da die Bevölkerung hiervon nur profitieren kann.“

 

Auf die Frage angesprochen wo optimierungsbedarf besteht: „Unser Ziel ist es unsere Ortsstelle in Pressbaum künftig noch stärker zu bedienen, um das flächendeckende Versorgungsnetz noch zusätzlich zu stärken. Eine angemessene Gesundheitsversorgung am richtigen Ort und zur rechten Zeit – und zwar immer, wie es von Seiten der Weltgesundheitsorganisation genannt wird, ist auch unser oberstes Ziel.“

 

Gesundheits- und Soziale Dienst

 

Der Gesundheits- und Soziale Dienst unter der Leitung von GSD Bezirksstellenstützpunktleiterin Alexandra Stangl befasst sich mit jenen Leistungen, die Jung und Alt in unterschiedlichen Lebenslagen unterstützen den Alltag zu bewältigen. Das Leistungsangebot ist hierbei umfangreich und geht von Rufhilfegeräten, Pflegebehelfsverleih, Betreutes Reisen bis hin zur Hauskrankenpflege.

 

Insgesamt sind mehr als 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, davon fünf hauptberufliche Mitarbeiterinnen, täglich für die Bevölkerung im Einsatz. „Die Bewältigung des Alltags ist für ältere Menschen nicht immer leicht. Auch für jüngere Menschen, die verletzungs- oder krankheitsbedingt eingeschränkt sind, können auf Hilfe angewiesen sein. Hier versuchen wir mit unserem Angebot einzuhaken, um eine gewisse Lebensqualität zu erhalten“, so Alexandra Stangl.

 

Die Weltgesundheitsorganisation fordert Gesundheitssysteme, die nicht nach Krankheiten, sondern nach den Erfordernissen der Menschen strukturiert sind. Ein Motto, nach dem das Team rund um Alexandra Stangl bereits seit vielen Jahren tätig ist. Diese Arbeitsweise führte auch zur Schaffung des im Roten Kreuz einzigartigen Angebots des Action4Kids Special. „Wir versuchen im engen Kontakt mit der Bevölkerung und den Gemeinden, die Bedürfnisse zu erkennen, um das Angebot entsprechend anzupassen“, so Alexandra Stangl.

 

Abschließend meint Alexandra Stangl, dass das Leistungsangebot weiter ausgebaut werden soll. Das nächste Projekt bzw. der nächste Bereich welcher optimiert werden soll, ist jener des Besuchsdienstes. „Der Besuchsdienst ist für Menschen da, die entweder allein und einsam sind oder deren pflegende Angehörige Entlastung brauchen. Hierfür suchen wir aktuell Interessentinnen und Interessenten, die diesen Menschen ein paar schöne Stunden bieten möchten“, so die GSD Bezirksstellenstützpunktleiterin.

 

Fazit

 

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass das Rote Kreuz Purkersdorf-Gablitz hinsichtlich der flächendeckenden Gesundheitsversorgung eine wichtige Rolle einnimmt. Nicht nur was die notfallmedizinische Versorgung betrifft sondern auch in der Bewältigung des Alltags von Menschen in allen Lebenslagen. „Aus personeller Sicht sind wir in allen Leistungsbereichen im Großen und Ganzen sehr gut aufgestellt, auch wenn wir uns natürlich über neue engagierte Menschen freuen, die ihre Freizeit in den Dienst der Bevölkerung stellen möchten. Wir scheuen keinen Aufwand um das Leistungsangebot unter den zur Verfügung stehenden finanziellen Mitteln weiter zu verbessern bzw. auszubauen. Wir wollen auf jeden Fall noch mehr tun“, meint Bezirksstellenleiter Wolfgang Uhrmann abschließend.

socialshareprivacy info icon