Das Rote Kreuz Wiener Neustadt, Ortsstelle Wiesmath verfügt derzeit über drei modern ausgestattete Rettungsfahrzeuge, alle mit Allradantrieb. Der Behelfskrankentransportwagen (VW Golf) 74/053 steht für gehende Patienten zur Verfügung, 74/052 ist ein Krankentransportwagen (KTW) mit Baujahr 2012 und 74/056 ist ein Rettungstransportwagen (RTW), der anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Ortsstelle im September 2017 seiner Bestimmung übergeben wurde. Der neue RTW ist am neuesten Stand der Technik und ist mit allen erforderlichen notfallmedizinischen Geräten, wie Patientenmonitor mit integrierten Defibrillator, Krankentrage, Notfallrucksack und Medikamenten, ausgestattet.

GESCHICHTE:

Am 20. November 1977 wurde in Wiesmath feierlich eine Ortsstelle des Roten Kreuz Wiener Neustadt eröffnet und von Bezirksstellenleiter Hans Barwitzius ein Rettungsfahrzeug übergeben.

Gegründet wurde die Rettungsstelle, weil die Anfahrtszeit von Wiener Neustadt in die vordere Bucklige Welt immerhin eine halbe Stunde beträgt.

 

Rot Kreuz Helfer Peter Beisteiner, welcher damals schon aktiver Mitarbeiter der Rot Kreuz Bezirksstelle Wiener Neustadt war, organisierte Erste Hilfe Kurse, sodass unter der Leitung von Rot Kreuz Arzt Dr. Franz Schrammel 40 freiwillige Helferinnen und Helfer zu Rot Kreuz Mitarbeitern der Ortsstelle Wiesmath ausgebildet wurden.

 

Als erste Garage für das Rettungsfahrzeug wurde die damalige Arztgarage neben dem Kindergarten verwendet. Aufgrund der stark ansteigenden Zahl an Ausfahrten war es bald notwendig, ein weiteres Rettungsfahrzeug in Wiesmath zu stationieren. Im Zuge des Umbaus des Feuerwehrhauses wurde die alte Garage abgerissen und beide Fahrzeuge vorübergehend im Feuerwehrhaus eingestellt. Im neuen Amtshaus wurde eine Doppelgarage inklusive eines Mannschaftsraumes für unsere Rot Kreuz Ortsstelle eingeplant, welche von 1991 bis 2017 genutzt wurde. Im Oktober 2016 erfolgte der offizielle Spatenstich für das „Projekt Blaulicht“ der Marktgemeinde Wiesmath, im Zuge dessen auch eine neue Ortsstelle für das Rote Kreuz errichtet wurde. Mit der Eröffnung am 10.09.2017 wurde das Gebäude seiner Bestimmung übergeben.

 

40 JAHR FEIER:

Am 10.09.2017 fand anlässlich des 40-jährigen Bestehens der Ortsstelle Wiesmath des Roten Kreuzes Wiener Neustadt eine Festmesse mit Segnung der neu errichteten Ortsstelle und anschließend die Fahrzeugweihe des neuen RTW 74/056 statt. Das Fahrzeug wurde im Beisein der Fahrzeugpatinnen Mimi Beisteiner-Bernhart und Lisbeth Beisteiner seiner Bestimmung übergeben.

 

ORTSSTELLENLEITUNG:

Im Jahr 2015 wurde der Ortsstellenausschuss neu gewählt. In Ihrem Amt bestätigt bzw. neu gewählt wurden Mag. Josef Braunstorfer (Ortsstellenleiter), Franz Schwarz (Ortsstellenleiter-Stv.), Kathrin Freytag (Schriftführerin), Martin Braunstorfer, MSc (Schriftführerin-Stv.), Markus Sinabell (Kassier) und Herbert Gallei (Kassier-Stv.). Als weitere Ausschussmitglieder fungieren Bezirksstellenleiter-Stv. Peter Beisteiner, Harald Hafenscher, Bgm. Erich Rasner und Christoph Rosenkranz, BEd.

 

FIRST RESPONDER:

Seit Jahresbeginn 2012 sind 4 First Responder, Harald Hafenscher (Teamleiter), Kathrin Freytag, Markus Sinabell und Christoph Pichler, der Rot Kreuz Ortsstelle Wiesmath im Gemeindegebiet von Wiesmath, Hochwolkersdorf, Schwarzenbach und Bromberg im Einsatz. First Responder ("Erstversorger") sind Mitarbeiter aus dem Rettungsdienst, die ehrenamtlich in der Freizeit - wenn verfügbar - parallel zum Rettungsdienst alarmiert werden. First Responder sind Helfer vor Ort, die zu Hause alarmiert werden, wenn sie gegenüber dem Rettungsdienst einen Zeitvorsprung haben. Zum Großteil ihrer Einsätze rücken sie gemeinsam mit einem Notarzteinsatzfahrzeug oder Notarzthubschrauber aus.

 

MITARBEITER:

30 ehrenamtliche Rettungs- bzw. Notfallsanitäter stehen aktuell für den Dienstbetrieb in der Ortsstelle Wiesmath zur Verfügung. Unterstütz werden diese durch Zivildiener der Rot Kreuz Bezirksstelle Wiener Neustadt.

In der heutigen Zeit benötigt das Rote Kreuz immer mehr Freiwillige. Ab dem vollendeten 17. Lebensjahr kann jeder dem Roten Kreuz beitreten und erhält neben einer umfassenden Ausbildung auch die Gewissheit, für seinen Nächsten Gutes zu leisten. Mit dem Zivildienst bzw. dem Freiwilligen Sozialen Jahr bietet sich eine ideale Gelegenheit, Teil dieser Organisation zu werden. Jeder neue Mitarbeiter sorgt somit weiterhin dafür, dass das Rote Kreuz sofort zur Stelle ist, wenn jemand den Notruf 144 wählt.

 

STATISTIK:

In den letzten 6 Jahren wurden jährlich ca. 2.000 Ausfahrten mit ca. 82.000 km gefahren. In 24 Stunden fahren die Fahrzeuge durchschnittlich 5 Mal aus.

socialshareprivacy info icon