12.01.2019 11:56

Jännerrallye - Großambulanz für Rotes Kreuz

Von 03. bis 05. Jänner 2019 waren die Einsatzkräfte des Roten Kreuzes gefordert - die "34. Internationale Lietz Sport Jännerrallye" war wieder ausschlaggebend für den größten Ambulanzdienst im Bezirk

Jännerrallye - Großambulanz für Rotes Kreuz

Schnee, Schnee, Schnee - so wie es sich die Teilnehmer wünschen: Die wettertechnischen Rahmenbedingungen für die "34. Internationale Lietz Sport Jännerrallye" waren beinahe perfekt. Von 03. bis 05. Jänner hat die Jännerrallye wieder in gewohnter Tradition im Bezirk Freistadt stattgefunden. Für die Einsatzkräfte bedeutet diese motorische Großveranstaltung einen enormen Planaufwand, ist die Jänner-Rallye doch immerhin ausschlaggebend für den größten Ambulanzdienst im Bezirk Freistadt.

 

Für die Rallye-Ambulanz waren wie gewohnt bis zu 5 Sanitätseinsatzwägen auf den Strecken verteilt. Diese waren neben den 2 üblichen Rettungssanitätern jeweils zusätzlich mit einem Notfallsanitäter und einem Notarzt besetzt. Sicherheit wird bei der Rallye-Ambulanz groß geschrieben. Auch auf den Dienststellen wurde mehr Personal als üblich vorgehalten - Reserve-Mannschaften hätten jederzeit im Falle des Falles herangezogen werden können. Bis auf kleinere Versorgungen sind aber glücklicherweise keine gröberen Zwischenfälle/Unfälle passiert.

Während die Rettungseinsätze im Bezirk üblicherweise von der Leitstelle in Linz koordiniert werden, wurde für die Zeit der Jänner-Rallye an der Bezirksstelle wieder eine eigene Leitstelle eingerichtet. Hier wurden alle Einsätze koordiniert und disponiert, die mit der Jänner-Rallye direkt oder indirekt in Verbindung standen. Der Regel-Rettungsdienstbetrieb ging unterdessen nebenbei ohne Beeinträchtigung weiter.

Titelfoto Rallyefahrzeug: Michael Jurtin - via Facebookseite Rallyeclub Mühlviertel

restliche Fotos: ÖRK

socialshareprivacy info icon