Das Jahr 1938

Gründer und erster Leiter war der damalige Gemeindearzt Dr. Klapper.

Schriftwart und Kassier war Gendarmerie Rev. Inspektor Johann Feldmayr.

Damals noch als Deutsches Rotes Kreuz.

Durch die Rekonstruktion des Österreichischen Roten Kreuzes, somit auch der Ortsstelle St. Veit/St. Johann, gingen leider einige Dokumente verloren.

 

Das Jahr 1946

Am 28. April 1946 gründeten einige Männer die Ortsstelle St. Veit i. M. des Österreichischen Roten Kreuzes für die Sanitätsgemeinde

St. Veit / St. Johann. Es waren dies Bürgermeister Michael Prammer, Pfarrer Karl Scheurecker, Oberlehrer Edmund Scheucher und Kaufmann Konrad Schmidt. Als Ortsstellenleiter wurde der Arzt Dr. Bruno Rempnik bestellt. Als Stellvertreter fungierte der Gemeindearzt Dr. Hans Marbach (1942 bis 1952). Schwerpunkt der Tätigkeit in der Nachkriegszeit war die Betreuung bedürftiger Familien und alter Leute, für die die Zentrale des Österreichischen Roten Kreuzes Lebensmittel und Kleider zur Verfügung stellte.

 

Das Jahr 1954

Herr Konrad Schmidt, Kaufmann in St. Veit, wird Ortsstellenleiter der Rot Kreuz Ortsstelle St. Veit. Herr Karl Schmidt wird ehrenamtlicher Kraftfahrer und Dienstführender der Ortsstelle. Der erste Sanitätswagen, ein Opel, wird im Frühjahr 1954 in den Dienst gestellt. Am 2. Juni 1954 stellt Herr Konrad Schmidt den Antrag auf Errichtung einer Telefonstelle in St. Veit. Die erste Telefonnummer lautet: 8 Nur Arzt, Gendarmerie und Rettung besaßen in St. Veit eine Dauerverbindung, die Vermittlung erfolgte über eine Telefonzentrale in Linz. Das Telefon betreute Frau Ottilie Schmidt, die notfalls ihren Sohn verständigte und ihn von seiner Arbeit am Feld oder im Geschäft holte.

 

erster SEW 1954
Der erste Krankenwagen - Ein Opel

Das Jahr 1959

"Mit einem Opel viermal um die Welt" lautete die Schlagzeile eines Artikels, der anlässlich der Übergabe des zweiten Krankenwagens im Jahr 1959 erschienen ist. Bis dahin hatte Herr Karl Schmidt bereits 177.000 km zurückgelegt.

 

zweiter SEW 1959 1
Rettungsmann Karl Schmidt bei der Abholung des
zweiter SEW 1959 2
Opel Olympia aus Deutschland

Das Jahr 1964

Wegen der geringen Anzahl an freiwilligen Mitarbeitern, wird Frau Weyl als berufliche Mitarbeiterin angestellt.

 

Das Jahr 1972

Ortsstellenleiter Konrad Schmidt bekommt für seine 20-jährige freiwillige Tätigkeit die Silberne Verdienstmedaille des Österreichischen Roten Kreuzes verliehen.

 

Das Einzugsgebiet, das Herr Karl Schmidt betreute, umfasste die Gemeinden St. Veit, St. Johann, Oberneukirchen, Waxenberg, Traberg, Helfenberg und erstreckte sich in Notfällen auf den ganzen Bezirk. die Fahrten führten hauptsächlich nach Linz aber auch bis Wien. Die langjährige ehrenamtliche Tätigkeit Herrn Schmidts war nur möglich, da die Eltern im Geschäft, in der Landwirtschaft und Imkerei tatkräftig mithalfen. 1972 legt nach 18 Jahren Herr Karl Schmidt aus beruflichen Gründen seine Funktion als Dienstführender der Ortsstelle St. Veit zurück. Er erhält für seine langjährige Tätigkeit die Verdienstmedaille des Österreichischen Roten Kreuzes. In diesen 18 Jahren, seit Beginn, wurde fast jeder Krankentransport von Frau Weyl und Herrn Schmidt ehrenamtlich durchgeführt. Zum Großteil auf Sandstraßen mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 40 km/h. Fallweise unterstützten auch Frau Maria Scheurecker, Martha Rechberger, Rosa Neissl, Rosa Schwarz, Hebamme Maria Plöderl und seine Gattin Annemarie Schmidt.

 

Das Jahr 1973

Am 1. April 1973 wird Ludwig Thumfart der erste hauptamtliche Dienstführende in St. Veit. Neben der Tätigkeit des Dienstführenden musste auch der Telefondienst (Notruf) der Ortsstelle zu jeder Tages- und Nachtzeit besetzt sein. Diese Aufgabe wird von 1977 bis 1998 von der Gattin Zäzilia Thumfart übernommen. Von 1973 bis 1978 besteht die Ortsstelle nur aus Thumfart Ludwig, Frau Weyl und Frau Schmidt, es gibt weiters keine ehrenamtlichen Mitarbeiter.

 

Das Jahr 1974

Ab dem Jahr 1974 werden in der Ortsstelle St. Veit i. M. VW-Krankenwagen eingesetzt.

 

Das Jahr 1981

1981 legt Konrad Schmidt nach 35 Jahren die Funktion des Ortsstellenleiters aus gesundheitlichen Gründen zurück. Vom Roten Kreuz erhält er die Verdienstmedaille und das Dienstjahresabzeichen in Gold.

Bürgermeister Michael Prammer wird am 12. Mai 1981 zum neuen Ortsstellenleiter gewählt. Michael Prammer ist es zu verdanken, dass der Rettungswagen in St. Veit i. M. nicht abgezogen und nach St. Johann am Wimberg verlegt wurde. In den Jahren 1984 bis 1986 wurden 11 neue ehrenamtliche Mitarbeiter gewonnen. Michael Prammer konnte in der Zeit als Ortsstellenleiter 2 Sanitätskraftwägen in empfang nehmen.

 

BSL OSL 1981
Bezirksstellenleiter Hofrat Dr. Alfred Hable und Ortsstellenleiter Konrad Schmidt

Das Jahr 1984

Einweihung des Krankenwagen VW T1 am 14. Oktober 1984

 

gruppenfoto vor T4 1984
V.l.n.r.: Vize-Präsident Leo Pallwein-Prettner, BH-Bezirksstellenleiter Hofrat Dr. Alfred Hable, Gemeindearzt Dr. Norbert Prammer, Karl Schmidt, Josef Rechberger, Bezirkssekretär Josef Zauner, Kapellmeister Franz Hehenberger, Franz Steiner, Raika-Obmann Johann Schütz, Tierarzt Dr. Traxler und der hauptamtliche Mitarbeiter Ludwig Thumfart

Das Jahr 1992

5 neue freiwillige Mitarbeiter beginnen die Ausbildung zum Rettungssanitäter. Nach dem Abschluss der Prüfung waren somit 10 Fahrer und 8 Schwestern verfügbar. Da jedoch von den Fahrern werktags nur 2 verfügbar waren, besteht zu dieser Zeit großer Mangel.

 

Das Jahr 1993

Seit 1989 organisiert die Ortsstelle St. Veit i. M. die Rot Kreuz Maiandacht bei der Solferino Kapelle in St. Johann.

 

Maiandacht 1993 1
Die vierte Maiandacht 1993
Maiandacht 1993 2

Das Jahr 1994

Beim Seefest organisiert das Rote Kreuz eine Gesundheitsstraße.

 

Gesundheitsstrasse
RK-Mitarbeiter: Heinzl Karoline, Hartl Herbert, Donner Franziska, Thumfart Ludwig, Breinesberger Margit, Schwarz Micheal, Scharitzer Erwin, Donner Helmut

Das Jahr 1995

Im Jahr 1995 wurde ein neuer Krankenwagen VW T4 eingeweiht.

 

SEW-Weihung 1995
Einweihung VW T4

Das Jahr 1997

April 1997: Beginn der Bauarbeiten für das neue Dienststellengebäude in der Linzer Straße 6. Durch einen Umbau in Eigenregie entsteht die neue Ortsstelle.

 

Das Jahr 1998

Im Mai wird mit gemeinsamer Anstrengung der Garten angelegt.

Am Sonntag, den 5. Juli 1998 wird das neue Dienststellengebäude mit viel Prominenz eröffnet. 

Im Oktober 1998 tritt der Dienstführende Thumfart Ludwig seine Pensionierung an. Herr Rudolf Bauer aus Lembach wird ab September 1998 neuer Dienstführender der Ortsstelle St. Veit.

 

Das Jahr 1999

Sieben neue freiwillige Mitarbeiter absolvieren im Juni 1999 die Prüfung zum Rettungssanitäter.

Im September wird der neue SEW 0982, das erste Hochdachfahrzeug eingeweiht.

 

SEW-Weihung 1999
Einweihung durch Pater Franz Ketter in der Stockhalle

Das Jahr 2001

Das letzte Steckerlfisch-Essen im ehemaligen Gasthaus Klosterhof am 30. Juni 2001. Die weiteren Veranstaltungen mussten wegen Abriss des Gasthauses verlegt werden.

Herr Erwin Scharitzer legt am 12. September 2001 die Funktion des Ortsstellenleiters aus beruflichen Gründen zurück. Am 10. Dezember 2001 wird Herrn Scharitzer die Goldene Verdienstmedaille des Österreichischen Roten Kreuzes duch Bezirkshauptfrau Hofrätin Dr. Wilbirg Mitterlehner überreicht.

Im Dezember 2001 übernimmt Ing. Gerald Roth die Aufgaben des Dienstführenden der Ortsstelle. Er ist seit 1998 freiwillig auf der Ortsstelle tätig.

Mitarbeiterzahlen im Dezember 2001

28 freiwillige Mitarbeiter

2 Zivildiener

1 beruflicher Mitarbeiter

 

Fischgriller 2001
Steckerlfisch-Essen 2001

Das Jahr 2002

Im Mai 2002 absolvierten die freiwilligen Mitarbeiter der Ortsstelle St. Veit ein vom ARBÖ veranstaltetes Fahrsicherheitstraining am Parkplatz in Niederwaldkichen.

 

Das Jahr 2003

Am 8. März des Jahres wird die erste Rot-Kreuz-Jugendgruppe der Ortsstelle gegründet. "Die Rettenden Engel" starten mit 36 Kindern im Alter von 11-13 Jahren. Geleitet wird die Gruppe von Anzinger Margit, Weigl Magdalena, Hofer Martina, Eibensteiner Harald und Roth Gerald. Die Gruppe trifft sich einmal im Monat.

Im Mai 2003 wird Dr. Wolfgang Weigl neuer Ortsstellenleiter, er übernimmt das Amt von den beiden zwischenzeitlichen Stellvertretern Baumgartner Thomas und Hackl Georg.

Am 26 Mai wird der neue Sanitätseinsatzwagen VW T4 von Bezirksstellenleiter Bgm. Pfleger Walter an die Führung der Ortsstelle übergeben.

Die erste Bewerbsgruppe der Ortsstelle St. Veit:

Bronzebewerb in St. Martin/Mkr. am 13. September 2003. Rang 15 von 22 Gruppen.

Die Gruppe besteht aus: Ringler Petra, Hackl Marianne, Anderl Christine, Wipplinger Michael, Roth Gerald, Breiteneder Doris.

 

Jugendgruppenstunde 2004 1
JRK-Gruppe bei den Gruppenstunden
Jugendgruppenstunde 2004 2

Das Jahr 2004

Im Jahr 2004 gestalten wir uns in Eigenregie und mit eigenen Finanzmittel eine Terrasse vor der Ortsstelle. Bau-Chef ist Ortsstellenleiter-Stellvertreter Hackl Georg.

Das Notarztsystem Urfahr mit dem Standort Zwettl beginnt mit 1. April 2004 seine Tätigkeit. Von nun an sind auch die Gemeinden Oerneukirchen, St. Veit und teilweise St. Johann innerhalb der Hilfsfrist von 15 Minuten notärztlich versorg.

 

NEF 2004
NEF-Zwettel

Das Jahr 2005

Beim Jugendrotkreuz Erste Hilfe Bewerb in Aigen starten 2 Team unter der Leitung von Lahnsteiner Sigrid. Höchst erfolgreich.

 

Mitarbeiter-Gruppenfoto 2005
Mitarbeiter-Foto April 2005

Das Jahr 2006

Am 17. Juli 2006 wird unser neuer Sanitätseinsatzwagen in Dienst gestellt. In einer gemeinsamen Einweihungsfeier am 17. September mit der Feuerwehr St. Veit erhalten die Fahrzeuge den Segen Gottes.

am 17. März 2006 erhält Dienstführender Gerald Roth nach zweieinhalb jähriger Ausbildung im Zuge der Ausmusterungsfeier am Schloss Orth in Gmunden sein Dekret "Offizier" - die höchste mögliche Führungsausbildung im Roten Kreuz.

Start des Besuchsdienstes der Ortsstelle St. Veit im Herbst 2006. Holly Gertraud, Traxler Edith und Haudum Veronika absolvieren die Ausbildung zur Besuchsdienstmitarbeiterin. Somit können bedürftige Personen diesen Dienst auch in St. Veit, St. Johann und Oberneukichen nutzen.

 

SEW-Weihung 2006 1
Einweihung SEW gemeinsam mit der FF St. Veit
SEW-Weihung 2006 2

Das Jahr 2007

Im März 2007 wird die zweite Jugendgruppe der Ortsstelle St. Veit gegründet. 10 Jugendliche im Alter von 11 bis 12 Jahren erleben das Jugdendrotkreuz. Geleitet wird die Gruppe von Hörschläger Elisabeth, Hackl Eva, Limberger Marion, Plakolb Bianca und Niederhuber Florian.

 

Am Ostermontag 2007 stürzt eine Kletterin am Klettersteig in Waxenberg ab. Sehr schnell wird klar, dass eine Taubergung mit dem Rettungshubschrauber Christopherus 10 notwendig ist.

 

Neun neue freiwillige Mitarbeiter beginnen die Ausbildung zum(r) Rettungssantäter(In)

 

Taubergung 2007
Taubergung mittels C10 beim Kletterunfall

Das Jahr 2008

Am 1.Mai 2008 begrüßten die Mitarbeiter der Ortsstelle St. Veit das erste mal den Mai mit einem kleinen Maibaum, der vor dem Ortsstellengebäude aufgestellt und bewacht wurde.

Am 1. November 2008 wurde auf der Ortsstelle Herr Hinterleitner Thomas als beruflicher Mitarbeiter angestellt. Der Dienstführende Roth Gerald wechselt mit 01.01.2009 als Bezirksgeschäftsleiter in den Bezirk Urfahr.

 

Mitarbeiter-Gruppenfoto 2008
Mitarbeiterfoto vom 2. März 2009
Maibaum-Roth 2008
Dienstführer Roth Gerald beim Maibaum-Kraxln

Das Jahr 2009

Mit 1. Jänner 2009 übernimmt Herr Hinterleitner Thomas die Dienstführung von Herrn Gerald Roth.

 

Dienstfuehrerwechsel 2009
DF Hinterleitner Thomas und Ortsstellenleiter Dr. Wolfgang Weigl

Das Jahr 2010

Am 10.Juli.2010 ging die Ortsstelle St. Veit im Mühlkreis gemeinsam mit der Ortsstelle Bad Leonfelden eine Partnerschaft ein. Während des Steckerlfischessen übergaben sich die Ortsstellenleiter der beiden Dienststellen die Urkunden.

 

Im Zuge der Umstellung von NAW auf NEF bekommt die Ortsstelle St. Veit einen 2. beruflichen Mitarbeiter zugesprochen. Diesen Job übernahm am 01. September Herr Reingruber Andreas aus St. Johann.

Aufgrund des vorangeschrittenen Alters von SEW 0981, wird in absehbarer Zeit ein 2. SEW Hochdach an die Ortsstelle St. Veit kommen. Hierzu ist es nötig die Garage umzubauen um die erforderliche Raumhöhe zu erreichen. Diese Arbeit übernahm abermals "Bauleiter" Hackl Georg. 

 

Garagenumbau 2010 1
Umbauarbeiten an der Garage
Garagenumbau 2010 2
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
die Ortsstellenleiter von St. Veit (Weigl Wolfgang) und von Bad Leonfelden (Maurer Alexandra) bei der Übergabe der Urkunden

Das Jahr 2011

Im Jahr 2011 beendete der bisherige Dienstführende Hinterleitner Thomas aus persönlichen Gründen das Dienstverhältnis zum Roten Kreuz, bleibt aber als freiwilliger Mitarbeiter erhalten. An seiner Stelle übernimmt ab September, der bis dato Hauptamtliche Reingruber Andreas die Tätigkeit des Dienstführenden.

 

Im Herbst 2011 wurde ein neuer VW T5, für den 2010 schon eine Garage modifiziert wurde, in St. Veit in Dienst gestellt - er löst somit den letzten im Berzirk eingesetzten T4-Flachdach-SEW ab.

 

 

SEW-0981 2011
neuer SEW 0981 VW T5

Das Jahr 2012

Um die Tätigkeiten auf der Ortsstelle St. Veit wieder zu 100% erfüllen zu können, wird mit 1.1.2012 Herr Stritzinger Michael als zweiter Hauptberuflicher Mitarbeiter eingestellt.

SEW981-HA 2012
Dienstführender Reingruber und Hauptberuflicher Stritzinger vor neuem SEW 0981

Am 3. Juni wurden im Zuge des Seefestes die beiden neuen SEW von Gemeindepfarrer Pater Ketter unter Augen von einigen Ehrengästen und Besuchern des Gottesdienstes eingeweiht. Der Ortsstelleneigene Chor umrandete die Veranstaltung.

 

SEW-Weihung 2012
Pater Ketter bei der Segnung der neuen SEW

2012 ist auch das Jahr der optischen Veränderungen an der OS St. Veit.

Im August wurde die Fassade des Ortsstellengebäude neu gemalt. Auch im Gebäudeinneren wurde neu geweißigt und in diesem Zuge wurde auch das Wohnzimmer neu gestaltet.

Im Arbeitszimmer bzw. im Aufenthaltsraum wurde von der Fa. Boden Pammer auch ein neuer Laminatboden verlegt.

Auch der neue SEW 0982 wurde mit September in Dienst gestellt.

 

 

OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
OLYMPUS DIGITAL CAMERA
neue SEW 2012
Wohnzimmer

Das Jahr 2018

Im März 2018 wurde der erste Automatikbetriebene VW T6 in St. Veit in Dienst gestellt.

 

 

es ergeben sich einige Personaländerungen:

der Dienstführende Reingruber Andreas verkürzt seine Tätigkeit auf 24 Wochenstunden

der bis dato freiwillige Kollege Brandstötter Manuel übernimmt, nach dem Jobwechsel, vom Beruflichen Stritzinger Michael, seine Tätigkeiten.

die Beruflichen bei der symbolischen Arbeitsübergabe
socialshareprivacy info icon