17.05.2018 19:40

„Aus Liebe zum Menschen“

Eine ältere Frau ist einsam. Sie wünscht sich nichts sehnlicher als einen Ansprechpartner, mit dem sie über Gott und die Welt plaudern kann. Ein plötzlicher Schlaganfall fesselte einen Mann ans Bett. Seine Ehefrau pflegt ihn rund um die Uhr. Sie braucht Unterstützung, Zuspruch und Halt. Warum jemanden Nähe geben, der mir nicht nahesteht? Die Antwort ist ganz einfach: Aus Liebe zum Menschen.

„Aus Liebe zum Menschen“

Die Gesellschaft befindet sich im Wandel: Prognosen gehen davon aus, dass die Zahl der Pflegebedürftigen im Bundesland von derzeit rund 80.000 bis 2040 auf knapp 126.000 Personen steigen wird. Der Großteil dieser Menschen wird von den Angehörigen gepflegt. Ein Dienst, der sie fordert und oft auch ihre Grenzen aufzeigt. Deshalb werden Menschen in Pflegeberufen dringend gebraucht. Mit rund 5000 betreuten Personen in der mobilen Pflege und Betreuung ist das OÖ. Rote Kreuz der größte Anbieter in dieser Sparte und bereits seit 1975 tätig.

 

Um Menschen ein Leben in Würde in allen Lebenslagen zu sichern, begleitet und betreut das OÖ. Rote Kreuz Menschen in allen Lebenslagen. 24.000 Mitarbeiter sind in der landesweit größten Hilfsorganisation tätig, ein Großteil davon engagiert sich freiwillig. Egal ob im Besuchsdienst, bei Essen auf Rädern, im Betreuten Reisen, in der Vermittlung von 24-Stunden-Personenbetreuern oder in der Sterbe- und Trauerbegleitung. Die Mitarbeiter des OÖ. Roten Kreuzes sind da, wenn das Schicksal zuschlägt, Menschen an den Rand der Existenz drängt oder Einsamkeit ihr Leben bestimmt.

 

So engagiert sich auch die ehrenamtliche Rotkreuz-Mitarbeiterin Ingrid Geyer aus Oberndorf bei Schwanenstadt. Sie beschreibt ihre Aufgabe im Besuchsdienst so: „Ich bin seit 7 Jahren im Besuchsdienst tätig und ich liebe es! Wenn ich zur Tür hineinkomme und die Klientin ist zutiefst deprimiert, dann reden wir viel miteinander. Ich schaffe es, sie auf andere Gedanken zu bringen. Sie wieder lachen zu hören ist ein wunderbares Gefühl. Zu wissen, dass du zur richtigen Zeit am richtigen Ort warst, lässt das Herz übergehen vor Freude. Man schenkt Zeit und man bekommt so viel zurück. Jeder Besuch ist berührend, einzigartig und sehr wertvoll. Die Resi beispielsweise ist eine ganz liebe, da freu ich mich die ganze Woche darauf. Nur beim Mensch-ärgere-dich-nicht-Spiel haut sie mich immer voll rein. Da kann sie so herzlich lachen, das ist herrlich.“

 

Foto: Ingrid Geyer vom Besuchsdienst mit ihrer Klientin Theresia Oberhofer

socialshareprivacy info icon