24.09.2019 09:38

Schüler sind ab dem heurigen Schuljahr auf „mission humanity“

Start des Projekts „mission humanity“ – ein Innovationsprojekt des Roten Kreuzes Vöcklabruck supported by Lenzing AG.

Schüler sind ab dem heurigen Schuljahr auf „mission humanity“

Mit dem heurigen Schulbeginn haben die Schüler (ab dem 12. bis zum 18. Lebensjahr) des Bezirks Vöcklabruck die Möglichkeit, durch die Teilnahme an „mission humanity“ ihren Beitrag zum besseren Zusammenleben zu leisten. Gesucht werden Ideen, die unser Zusammenleben und unsere Welt besser machen. Das Ziel ist, im Rahmen des Unterrichts mit einfachen Instrumenten des Projektmanagements ein Sozialprojekt zu erarbeiten. „Dieses Projekt ist ein Geschenk für die Schülerinnen und Schüler. „Durch die “mission humanity“ werden in der Schule wichtige Kompetenzen wie Projektmanagement, aber auch soziales Engagement vermittelt“, freut sich Dr. Helga Kreuzhuber, Schulqualitätsmanagerin der Bildungsregion Gmunden-Vöcklabruck.

 

Nach Einreichung der Konzepte bis zum 16. Dezember 2019 beim Roten Kreuz erfolgt die Auswahl in einem Wettbewerb: Eine Jury aus Vertretern der Lenzing AG, des Roten Kreuzes sowie dem Bereich der Bildung entscheidet im Februar 2020 in einer Live-Show, welche Projekte die interessantesten sind, finanziert und umgesetzt werden können. Mit TV1 ist auch ein wichtiger und regionaler Medienpartner am Projekt beteilt. TV1-Geschäftsführer Manfred Ettinger steht hinter „mission humanity“: „Bei einem regionalen Projekt, bei dem Jugendliche ermutigt werden sich zu engagieren, sind wir natürlich als Medienpartner an Bord“.  Als Herausforderung gilt, dass die Projektgruppen bzw. Schulklassen drei Minuten Zeit haben, um Ihre Ideen überzeugend zu erklären bzw. zu präsentieren. „Wir wollen das soziale Engagement aus den Schülerinnen und Schülern herauskitzeln. Es wird interessant, welche sozialen Schieflagen die Jugendlichen in ihrem unmittelbaren Umfeld identifizieren und lösen werden“, ist der Rotkreuz-Bezirkgeschäftsleiter Mag. Gerald Schuster gespannt.

 

Insgesamt werden sechs Projekte als Gewinner ausgewählt – ihnen stehen jeweils maximal 2.500 Euro als Projektfinanzierungsmittel zur Verfügung. „Wir unterstützen gerne Projekte, die Jugendliche dazu bringen, sich sozial zu engagieren. Wir freuen uns, dass mit unserer Unterstützung etwas Gutes in unserer Region bewirkt wird“, freut sich auch Mag. Christoph Pöltner, Leiter Personal der Lenzing AG. Die Umsetzung erfolgt durch die jeweiligen Schülerinnen und Schüler noch im selben Jahr. Jene Projektideen, die nicht finanziert umgesetzt werden können, landen in einer Ideenbörse. Gemeinden und soziale Institutionen können auf diesen Pool zugreifen und ihnen zur Umsetzung verhelfen.

 

Foto: Die Projektpartner der „mission humanity“: (v.l.n.r) Helga Kreuzhuber (Schulqualitätsmanagerin Bildungsregion Gmunden-Vöcklabruck), Gerald Schuster (Bezirksgeschäftsleiter Vöcklabruck und Projektleitung), Christof Pöltner (Leitung Personal Lenzing AG) und Manfred Ettinger (TV1-Geschäftsführer) Fotocredit: OÖRK/Kaltenbrunner

socialshareprivacy info icon