16.02.2015 14:23

Neue Fahrzeuggeneration in Dienst gestellt

Neue Fahrzeuggeneration in Dienst gestellt

Gleich über drei neue Fahrzeuge können sich die Notfallsanitäter der Betriebsrettung voestalpine freuen.

Ein neuer Ambulanztransport- bzw. Kommandowagen dient für normale Transporte, Dienst- und Schulungsfahrten, sowie als mobile Einsatzleitstelle bei größeren Einsätzen. Das Basisfahrzeug ist ein Mercedes Vito mit Automatikgetriebe. Hinter der zweiten Sitzbank befindet sich ein Funktisch mit einer 230V-Stromversorgung und integrierten Beleuchtung. Im Heck des Fahrzeuges - ausgebaut durch die Fa. Haselberger in Perg - ist ein Halterungssystem integriert, welches Notfallrucksack, Defibrillator, Handscheinwerfer und Aluboxen mit Material für den Großschaden aufnimmt.
Die Sondersignalanlage besteht aus einem flachen LED-Blaulichtbalken, zwei LED-Frontblitzern, einer elektrischen und einer pneumatischen Tonfolgeanlage. Zur Kennzeichnung der Einsatzleitung ist eine rote Rundumkennleuchte angebracht.

 

Die neuen Rettungswagen "RTW 3" bzw. "RTW 2", aufgebaut von Fa. Dlouhy aus Tulln auf einem Grundfahrzeug Mercedes Benz Sprinter 516 Bluetec, setzt neue Maßstäbe einer modernen präklinischen Notfallversorgung.

Eingerichtet nach der europäischen Norm DIN EN 1789 Typ C welche für Notfallrettungsfahrzeuge vorgegeben ist, kann dieser alle Arten von Notfällen abdecken. Besetzt wird das Fahrzeug von zwei Notfallsanitätern NKV oder NKI, die durch ihre Notfallkompetenzen auch ohne Arzt vor Ort bereits erweiterte Maßnahmen setzen können. So ist auch sämtliches erweitertes Equipment an Bord. Durch Zusteigen des Arztes wird der RTW zum Notarztwagen ("NAW"). 
Zur Ausstattung gehört unter anderem ein Defibrillator/EKG-Monitor Lifepak 15, Beatmungsmaschine Weinmann Standard mit CPAP-Modul, doppeltes Ampullarium mit Notfallmedikamenten (darunter dürfen manche auch durch die voest-Notfallsanitäter verabreicht werden), Intubationsset zur künstlichen Beatmung durch den Notarzt oder Notfallsanitäter NKI, Kühl- und Wärmefach, Perfusor-Spritzenpumpe, Trauma-Ausrüstung wie Beckengurt, Rettungsboa, Blutungssets, WaterJel-Verbrennungssets, Spineboard mit Headblocks und Spinne, Schienungsmaterial, Vakuummatratze und Schaufeltrage. Zusätzlich werden ein Zutragestuhl mit Raupenfunktion, CO-Messgerät, Dosimeter und atemluftunabhängige Fluchtgeräte mitgeführt.

Eine Revolution stellt die neue elektrisch betriebene Fahrtrage Stryker Powerload dar. Dabei braucht der Patient nicht mehr angehoben werden - die integrierten Servomotoren erledigen das und schonen so die Wirbelsäule der Mitarbeiter. Auch der Anfang Mai erwartete zweite RTW wird mit dieser Trage ausgestattet sein. In punkto Sicherheit ist das Fahrzeug mit Bremsassistent, Tot-Winkel-Assistent, Freisprecheinrichtung und Rückfahrwarner ausgestattet. Bi-Xenon Scheinwerfer sorgen für gute Sichtbarkeit. Zusätzlich zur normalen Sondersignalanlage in LED-Technik wurden weitere Blitzleuchten seitlich und hinten in die Stoßstange verbaut um beste Sichtbarkeit zu gewährleisten; ebenso kann ein Presslufthorn dazugeschaltet werden.

Die Fahrzeuge werden von den Mitgliedern der Rot-Kreuz-Bezirksstelle voestalpine finanziert. Im Mai wird dann ein baugleiches Fahrzeug geliefert, wodurch zwei alte VW LT Rettungswagen ersetzt wurden. Somit stehen den voestalpine Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern am Standort Linz dann modernste und bestausgestattete Fahrzeuge zur Verfügung, die durch intensiv ausgebildetes Personal besetzt werden.

socialshareprivacy info icon